Archiv der Kategorie: Sch_ach

Kunst Kultur und Verkehrsknatsch?

Ein Stück Strasse kleidet sich in Kunst

oder ist es doch nur ein Unfall und somit ein kultureller Reinfall?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Christo in the street?

Unfall, Kunst oder Regenschutz?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Unfall, gut parkiert oder Kunstwerk?

Das ist hier die Frage.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kunst-Parallelwelt

Verschobene Linien und Perspektiven ergeben

 

eine verschrobene Wahrnehmung der Welt und vermitteln das Gefühl von Unsicherheit und Irritation. Die Kunst entfaltet ihre Macht.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kuss der Muse

Der Spuk ist vorbei. Die Welt atmet auf. Der Zyklus des Kunstzirkus beginnt von vorn.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Sicht aufs jenseitig Unterbewusste

Als Meisterstück tiefenpsychologischen Einsinkens in die Untiefen des Bewusstseins alles Lebens erweist sich der Blick unter die Oberfläche des Wassers. Jeder Mensch hat schon über einen Seespiegel oder aufs Meer hinaus geschaut und sich dabei gefragt, was sich in der Unterwasserwirklichkeit stiller oder wilder Gewässer verbirgt.

© Georges Scherrer

Das Wasser, als Träger seiner Geheimnisse, fliesst unverzichtbar auch durch den Körper des Menschen, tagaus, tagein, als Bier, als Elixier, als lebenserhaltender Nährstoff, als ungiftiges Dihydrogenmonoxid, und greift so in das Unterbewusstsein ein, trägt aus seinen Tiefen Bilder in dieses hinein, die das menschliche Sein seit den Ursprüngen begleiten.

Traumbilder regieren die Welt des Menschen, die seit Menschen Ermessen aus Untiefen und auch Tiefen des Wassers an die Erdoberfläche gefunden haben. Wenn der Schwan mit seinem Kopf durch das Gewebe kickt, welches als Oberfläche das in den Seen und Meeren gesammelte Wasser von der oben aufliegenden Luft trennt, dann schaut der weissleuchtende Vogel in die Unterwasserwelt und sieht, was sie enthält.

Was aus der Sicht jener von oben auf dem Seeboden als Unkraut erscheint, entpuppt sich beim genaueren Hinsehen als ein paradiesisches Gebilde aus Farbe und Bewegung. Schlingpflanzen, welche das Unterbewusste umfangen und zu sich niederziehen, und Fische, deren Formen Angst einjagen, erscheinen als Teil einer wunderschöne Fauna und Flora, welche die Seen und Meere durchziehen und im Unterbewussten des Menschen ihre vitalen Spuren hinterlassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Das Klima

Turnabout the world

from #996 to #537

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Garantiert ungiftig

Dieses Pilzgericht basiert auf Kartoffel und Geschnetzeltem an einer pilzfreien Sauce und kann darum ohne Fliegenpilzfeeling genossen werden.

IMG_1731

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Nachtgedanken

Die lange Sommerabende können bis tief in die Nacht hinein führen. Sobald die Sonne untergegangen ist, gehen neue Lichter an. Ihr Schein weist die die physische Strahlkraft jenes Sterns auf, der die Erde im Tagestakt aus dem Dunkel ins Helle herausholt und ins Schwarze wieder hinab senkt.

Hier ist die Rede von einem Licht, das für den Menschen gleichbedeutend scheint wie die Sonne. Der Mensch wäre ohne all das, was er spricht und schreibt, nichts mehr als eine Blume oder ein Tier, das ohne Erinnerung vor sich hin lebt und bei Bedarf weg gesteckt werden kann.

Da lobt sich das Klügste aller Geschöpfe seines Griffels, der ihn durch die Nachtstunden begleitet und aufschreibt, was den Tag erleuchtet – heller als die Sonne, die manchmal nur trübe in das Gemüt des Menschen strahlt, wenn er für einmal wieder in Schwermut sinkt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

sch-ach-zzzzct-Schluss

Hiermit endet Sch_ach, das mit den Sätzen beginnt:

Unter dem Tisch suchte er nach der Figur. Sie war nicht zerbrochen. Dessen war er sich sicher. So schlecht konnte der Zug nicht gewesen sein.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach