Albaufzug kündigt Vormarsch der Kälte an

Alpabzug – alle Jahre wieder: Von den Alpen wird das Vieh in festlichen Umzügen zu Tal getrieben.

Als ob das nicht genügen würde, um die Gespenster des Herbstes und des Winters auf den Plan zu rufen! Nein, tut es nicht!

Kürzlich sass ich zu Tisch, bereit zum Verzehr einer Speise. Doch Schreck! Mein Teller wurde von Trollen und verwunschenen Bäumen belagert, die je einen Gesandten an den Rand meiner Tournedos-Platte delegiert hatten.

© Georges Scherrer

Ich packte mich an der Nase, um zu prüfen, ob nicht die Weingeister ihr Unwesen auf der festlich gedeckten Tafel trieben. Der Test verlief negativ: Das taten sie nicht. Die Nase befand sich an ihrem Ort.

Wie war in dem Augenblick an Essen zu denken, wie doch Gletscher, Eis und Kälte mir unverfroren ihre Boten sandten? Ich glitt in eine tiefe Depression ab, die eine ganze Reihe von Wirrungen auslöste. Es summte und brummte und zwirlte in meinem Hirn, so dass mir ganz dumpf und schwer zu Mute wurde.

Albaufzug auf dem Tisch! Verwunschene Blume! Es gibt kein eindeutigeres Zeichen dafür, dass wieder Oktober ist, November und länger ins Jahr hinaus Dezember, Januar, Februar und noch weiter ins Jahr hinein der März und April, bis im Mai dann wieder Hoffnung keimt und er mit seinem Zauber schliesslich den ganzen Wintersabbat zum Teufel schickt.

Ich bin dann aus dem Schreckenstraum erwacht mit dem Ergebnis, dass ich bis heute nicht weiss, ob ich das zubereitete Mahl überhaupt verzehrt habe.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kurze Texte

Der Fliegende Holländer wirft Wellen

Die Fabel von dem Fliegenden Holländer ist euch gewiss bekannt.

 

Es ist die Geschichte von dem verwünschten Schiffe, das nie in den Hafen gelangen kann, und jetzt schon seit undenklicher Zeit auf dem Meere herumfährt. – Unbeantwortet lässt Heinrich Heine in seinem Hinweis auf das Gespensterschiff die Frage, ob des Holländers altes Schiff auch Wellen wirft, wenn es wieder hinaus aufs Meer zurück fährt, um weitere sieben Jahre dem Siechtum zu verfallen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Film-Studio Sch_ach

Sicht aufs jenseitig Unterbewusste

Als Meisterstück tiefenpsychologischen Einsinkens in die Untiefen des Bewusstseins alles Lebens erweist sich der Blick unter die Oberfläche des Wassers. Jeder Mensch hat schon über einen Seespiegel oder aufs Meer hinaus geschaut und sich dabei gefragt, was sich in der Unterwasserwirklichkeit stiller oder wilder Gewässer verbirgt.

© Georges Scherrer

Das Wasser, als Träger seiner Geheimnisse, fliesst unverzichtbar auch durch den Körper des Menschen, tagaus, tagein, als Bier, als Elixier, als lebenserhaltender Nährstoff, als ungiftiges Dihydrogenmonoxid, und greift so in das Unterbewusstsein ein, trägt aus seinen Tiefen Bilder in dieses hinein, die das menschliche Sein seit den Ursprüngen begleiten.

Traumbilder regieren die Welt des Menschen, die seit Menschen Ermessen aus Untiefen und auch Tiefen des Wassers an die Erdoberfläche gefunden haben. Wenn der Schwan mit seinem Kopf durch das Gewebe kickt, welches als Oberfläche das in den Seen und Meeren gesammelte Wasser von der oben aufliegenden Luft trennt, dann schaut der weissleuchtende Vogel in die Unterwasserwelt und sieht, was sie enthält.

Was aus der Sicht jener von oben auf dem Seeboden als Unkraut erscheint, entpuppt sich beim genaueren Hinsehen als ein paradiesisches Gebilde aus Farbe und Bewegung. Schlingpflanzen, welche das Unterbewusste umfangen und zu sich niederziehen, und Fische, deren Formen Angst einjagen, erscheinen als Teil einer wunderschöne Fauna und Flora, welche die Seen und Meere durchziehen und im Unterbewussten des Menschen ihre vitalen Spuren hinterlassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Der Fisch ist keine Pflanze

Wer im Detail verweilt, erkennt das Ganze.

Georges Scherrer

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kurze Texte

Ich glaube nicht an Fakenews

Wer der Internet-Glaubensgemeinde weismachen will, dass es sich bei dem abgebildeten Objekt um ein gut durchgebratenes Huhn mit knuspriger Kruste handelt, der handelt ganz im Sinn von Instagram. Die prallen Schenkel des gerösteten Vogels sind vom Feuer schön braunrot gefärbt.

© Georges Scherrer

Der Hals schaut, wie es sich für ein brutzelndes Huhn gehört, keck und ohne Kopf fidel in die Höh‘. Das Huhn – oder ist es ein Hähnchen? – harrt zuversichtlich der Dinge, die in Form von Messer und Gabel auf es zukommen werden. Die hier abgebildete Hülle des kulinarisch sorgfältig zubereiteten Federviehs macht jedoch nicht sichtbar, ob der Leckerbissen tatsächlich auch über Knochen verfügt, die nach dem Verzehr des Fleisches zu einer kräftigen Hühnerbouillon verkocht werden können.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kulinarium

Der Mords-Sommer – Spannung exquisit

 

c G. Scherrer

Der Sommer begann mit einer Anfrage: Stehst du wieder als Experte für verfilmte Literatur zur Verfügung? Die Antwort „Ja“ führte dazu, dass die heissen Monate ganz anders verliefen, als ich gedacht: nämlich kriminell. Unter den verfilmten Büchern befindet sich der berühmte „Murder on the Orient Express“. Ich postete mir das Buch von Agatha Christie und – rein aus Neugier – gleichzeitig ein weiteres: „4.50 from Paddington“.

Wenn man sich auf die Arbeit als Experte vorbereitet, dann weiss man: Ich muss mich auf verschiedene Szenarien einstellen. Allgemein sagen viele unkundige Christie-Kenner, die Ägypten im Orient ansiedeln, der „Death on the Nile“ ähnle dem Orientexpress. Um mich als Experte auf Ungereimtheiten in der Arbeit der Prüflinge zu wappnen, beschloss ich also, in den zurückliegenden Sommermonaten auch die Geschichte auf dem „Nil“ zu lesen – mit der Folge:

Wieder einmal hat mich das Agatha-Christie-Fieber gepackt. Dies trieb mich dazu, nach der Nilfahrt zum Londoner Bahnhof Paddington zu greifen. Der Buchdeckel machte mich darauf aufmerksam, dass es sich um eine Miss-Marple-Geschichte handelt. Ich sagte mir sofort: Das lass ich mir nicht entgehen! Ich prüfte, ob es sich beim „Paddington“ um den ersten Marple-Auftritt handelt. Dem ist nicht so! Jane Marple trat über das Buch „The Murder at the Vicarage“ in die Weltliteratur ein. Die übrigen Marple-Stories sicherten ihr den festen Sitz im Olymp der Literaturgeschichte.

Mich nahm es selbstverständlich wunder, wie Agatha Christie ihre Miss Marple in die Literatur einführte. Jene, die damals, als das Buch erstmals erschien, den „Mord im Vikariat“ lasen, wussten nicht, welche Rolle die Autorin ihrer neuen Figur beimass. Heute wissen wir es. Ich las das Buch darum aus einer ganzen speziellen Spannungsperspektive: Wie wird Miss Marple werden, was sie geworden ist. Jetzt weiss ich es – und ich weiss auch: Der Sommer hat sich gelohnt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kurze Texte

Das Klima

Turnabout the world

from #996 to #537

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Die Seidenstrasse

© Georges Scherrer

 

Die Zahl aller Zahlen ist die Neun
996 wendet des Chinesen Wirtschaft
So wie die 666
Auf den Kopf gestellt
Des Teufels Mume wird
911 küsst das Ende der Welt

 

Nine To Nine six days the week
Lautet Chinas frische Demut
Arbeit der Welt neue Ordnung
Kommt über die Seidenstrasse
Spinnt neue Fäden
Um die Welt
#996

 

Wer jammert über die neue Weltordnung
Die Drei der Neun einziger Teiler
Setzt den Schluss
Erkenntnis Wandlung Genuss
Die Null ist das Nichts
Die Neun das Ende
Dazwischen als Dreisatz keimt
Chinesischer Drill

 

Mathematik!
Seltsame Zeichen seltsame Rechnungen
Transformieren den Geist
verwirren die Erkenntnis
Dennoch sei die Formel genannt
Die alles Werden Wirken und Vergehen
Bestimmt

 

111=3×1=3×3=9
222=3×2=6×3=18=1+8=9
333=3×3=9
444=3×4=12=1+2=3×3=9
555=3×5=15=1+5=6×3=18=1+8=9
666=3×6=18=1+8=9
777=3×7=21=2+1=3×3=9
888=3×8=24=2+4=6×3=18=1+8=9
999=3×9=81=8+1=9

 

Wer aus den Zahlen die Wahrheit liest
Macht der Macht den Garaus
Und auf der Strasse der Raupe
Die über die Seidenstrasse zieht
Die der Fuss zertritt

 

© G. Scherrer

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kurze Texte

Die flotte Bohnengaleere mit Beiboot

Ende Winter ist dieser Typ von Boot relativ leicht zu beobachten: Ein typische, gut gefüllte Bohnengaleere mit Beiboot. Sie ist startklar für ihre Fahrt in den Frühling und wird gleich zu den Magensäften in See stechen.

Ihre besonderen Merkmale: Leuchtende und frische Farben, die Vorboten des Frühlings, laden zum Einsteigen auf das Gefährt ein. Die Reise gelingt am besten, wenn sich die Passagiere vorsichtshalber mit Gabel und Messer ausrüsten, um allfällige Seeräuber abzuwehren, welche das Schiff kapern wollen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kulinarium

Garantiert ungiftig

Dieses Pilzgericht basiert auf Kartoffel und Geschnetzeltem an einer pilzfreien Sauce und kann darum ohne Fliegenpilzfeeling genossen werden.

IMG_1731

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach