sch-ach-zen-lebendigem

zen lebendigem

 

Ich getraue mir gar nicht, hinüber zum Fenster zu schauen. Dort werden die Leute ihre Augen vermutlich noch weiter aufreissen, als wir es tun, wenn sie sehen, wie sich unsere Nasenhöhlen weiten und blähen, Tieren gleich, die ihre Beute wittern.

Ja, diese kommt nun im Galopp daher! Des Lärmes oben wird immer mehr. Da wird etwas Kräftiges herum geschoben.

Niemand verspürt nun Lust, in eine Abschiebehaft nach draussen gesetzt zu werden, wo er für den Service von morgen eingetragen werden wird.

Wo der Duft, da kann der Braten nicht weit sein! Klein kommen wir uns unter dem Loch vor, durch welches sich das Nachtmahl herab senken soll.

Was oben nunmehr dröhnt – die Dürfte werden Laute – droht uns den Atem zu nehmen, so sehr steigt die Spannung. In dieses Steigen fährt der Lift herab.

Die Marone wird sichtbar.

Die Dekadenz schwebt heran. Diese Auffassung vertritt Vladidir.

Oder vielmehr nicht! Wir blicken genauer hin. Von Maroni keine Spur.

Vielmehr hockt eine dicke Gans auf der Platte, umgeben wie von Küken von drei Wachteln, die Wache zu halten scheinen.

Sanft landet die Gans mit ihrer Gefolgschaft auf dem Tisch.

Ein erhabener Anblick, wie das Gespann nun da liegt, darstellend nichts anderes als einen grossen Bauch, der gut gefüttert ist. Die Wachteln als Begleiterin des grossen Geschöpfs in ihrer Mitte scheinen schmächtig und ohne Fett in ihren Knochen zu liegen, kommen jedenfalls nicht so gestopft daher wie das Prunkstück in der Mitte der Platte.

Die Gans wird kaum mit diesen Wachteln schwanger gegangen sein und sie kurz vor ihrem Niederflug auf unsere Tischplatte geboren haben.

Müsste sich ja um Eier, Gänseeier gehandelt haben!

Sieht trotzdem aus, dieses ganze Arrangement, wie eine Krone, die Krönung des Abends.

Wie niedlich die Wachteln neben dieser Hexe, der Gans.

Richtig zum Reinbeissen, der Haufen.

Etwas Gemüse würde dieser ganzen Aufmachung von Fleisch also wirklich nicht schaden.

Das ist also der Braten, den wir gerochen haben.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s