sch-ach-zzzv-auf

zzzv auf

 

Nein, meine Damen und Herren, das geht nicht. Wasser, Wein und Frucht wird aus allen Nähten platzen! Das kann ich nicht zulassen! Das kommt nicht in Frage! Die Tür wird nur über meine Leiche geöffnet. – Kurts Ordnungssinn schlägt noch einmal durch.

Seine Rechnung ist ein weiteres Mal ohne unser Echo gemacht.

Kurt, wir werden dich als Alkoholleiche auf den Boden legen und über dich hinweg steigen!

Toller Vorschlag!

Was? Ich? Leiche?

Steigen wir gemeinsam über ihn hinweg oder in einer Polonaise!

Wir werden einen Friedhof für die leeren Flaschen anlegen und darin Kurt als Garnitur!

Das mit dem Friedhof ist gut, denn dieser Ort wird voller Flaschen werden!

Ja, öffnet die Tür und lasst alle Streiterei raus!

Mein Dessert!

Welm wuchtet sich ohne grosse Mühe von seinem Stuhl auf. Die Masse dieses Mannes verschafft einmal mehr Respekt. Er begibt sich zum Eingang, reisst diesen auf. Seine Worte werden mit grossem Hallo begrüsst. Erste Leute strömen herein. Welms Breite wird weg gedrängt. Kurt bietet keinen Widerstand. Arigia, Gründer begeben sich hinter die Theke. Wir Frauen sorgen vor dieser für Ordnung und Unterhaltung und Verteilung. Die Männer tun mit. Das Lokal ist voll. Die Getränke fliessen. Man schlägt sich auf die Schultern und mit Gläsern und Flaschen an und schenkt nach.

Der Leute werden mehr und wieder weniger. Man kommt und geht und gibt sich die Klinke in die Hand. Keiner verlässt mit einer vollen Flasche den Raum. Das Glas ist das Mass aller Dinge, Becher, sobald die Gläser ausgehen, Becher, irgendwo her gezaubert.

So endet der Abend in einem fürchterlichen Durcheinander. Aber alle sind glücklich.

Hier endet meine Aufzeichnung. Denn das Kuddelmuddel, das folgt, das vermag ich nicht wieder zu geben. Als gutes Zeichen betrachte ich es aber, dass es trotz des herrschenden Chaos gelungen ist, dieses Protokoll zur Zufriedenheit meines Auftraggebers fertig zu stellen.

Tote gibt es nicht. Alle gehen zufrieden nach Hause, auch wenn die Eine oder Andere mehr oder weniger Standfestigkeit in ihren Beinen zeigt.

Böse Stimmen werden diese Schwäche auf das Alkohol zurück führen, aufgeschlossenere auf die Liebe.

***

 

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s