sch-ach-zzl-ueberraschende

zzl überraschende

 

Bring Ordnung in die Büchse.

Steigere unser Begehren und mehre unser Wissen.

Nach mehr Leben.

Nach mehr Wissen.

Oh, so viel des Begehrens auf einmal! Das sind zu viele Wünsche. Mit der Antwort kann es nur schief gehen.

Es wird sicher eine lustige Sache mit dem Antworten werden. Heute Abend haben wir schon manch Lehrreiches vernommen. Was wir hören werden, wird uns als ultimativer Zuckerguss das Dessert veredeln.

Es wird Zeit, dass die Antwort den vielen Sprüchen folgt. Wir hocken schon lange auf unserem Dessert. Wenn es noch lange so fort dauert mit dem Reden, wird es uns noch verkommen.

Das Dessert wird mir noch fad, dauert dieses Gerede noch bis zur Dämmerung an, von der man aufgrund unserer endlosen Gespräche nun nicht mehr weiss, ob sie in den Morgen oder wieder in die Nacht mündet. Der Überblick über die Zeit ist mir abhanden gekommen. Wir sollten das Fenster öffnen und nachschauen, ob nicht bald Tag wird oder Nacht schon wieder ist.

Draussen hat’s Publikum. Wir wollen die Antwort hören.

Am Fenster drücken sie sich die Nasen ein.

Sie wollen mehr von Chromosomen und Codons hören, die als Kordeln um Schach und Wissenschaft liegen und den Tanz der Freundschaft in wildem Zahlengelage vollführen.

Die Gier nach Klatsch ist nicht aufhaltbar.

Also, bevor die das Fenster eindrücken, muss die Antwort her.

Sonst reisst die Kordel und Schach und Wissenschaft sind wieder getrennt und wir im schlimmsten Fall auch noch getrennt von unserem Dessert.

*

Ja! Lass die Meute rein. Sie wird die Tischrunde elend zerdrücken. Madengleich. Die Masse bringt den Klugen zum Schweigen. Wir zwei werden die Fünfzehn in ihren Desserts aufeinander beigen. Sie sollen sich gegenseitig in die süsse Masse hinein drücken, tief hinein zu den Muldenmaden. An all dem Zucker ersticken, den du ihnen aufgetischt hast, Glungks.

Du, Herzlose, die du weder über Herzklappen noch Gaumen verfügst, wie willst du sie in Dessertleichen verwandeln? Zahnlose, ohne Sehnen! Dein Sehnen erstickt sich an deiner masslosen Überschätzung, gedachter Knochen, der du nur noch bist. Die Scheibe wird halten. Verzettle nur deine Rache. Ihr ist jede Ordnung abgekommen.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s