sch-ach-zzk-niederschmetternde

zzk niederschmetternde

 

Toll erzählt. Die Wissenschaft wird zur Geisel des Schachs und dessen Figuren zu Geisseln, welche uns Forschern den Marsch schlagen.

Nicht doch! Noch ist nicht alles gesagt. Schwach sind des Schachs Regeln, denn mit ihnen lässt sich nicht gewaltig wie ein Vulkan spielen. Stark hingegen jene des Erbgutes, auch wenn sie nur durch vierundsechzig Einheiten repräsentiert werden, die jedoch für einen äusserst nachhaltigen Schub in den Zellen sorgen, so dass diese wachsen und sich entwickeln und schliesslich zu einer Blume ausformen –  die knallhart und erbarmungslos von einer Kuh gefressen wird, welcher sich dann der Metzger mit ebensolcher Sachlichkeit annimmt. Das ist der harte Alltag der Zellteilung, die der Mensch erkannt hat. Und all dies fusst auf dieser Vierundsechzig, die auch für die Anzahl der Felder im Schach steht.

Wenn diese Zahl so stark ist, wo liegt dann die Schwäche des Schachs, das diese Zahl mit der Wissenschaft teilt, meine liebe Freundin?

Keine Schwäche! Sie teilen diese Zahl. Sie teilen sie jedoch nicht, so dass sie auseinander fällt und zur Zweiunddreissig wird. Sie teilen die Zahl vielmehr auf jene Weise, welche die Vierundsechzig nicht auseinander nimmt, sondern bestehen bleibt. Nicht dividieren, sondern partizipieren, heisst die Devise. Dieses Zusammenspiel macht die Sinnlichkeit dieser Freundschaft aus. Doch Freunde bestehen nicht aus zwei sich vollkommen gleichen Teilen. Vielmehr hat jeder dieser Teile seine Eigenheiten, welche, sich vermengend, zum Erhalt der Freundschaft beitragen. So verhält es sich auch mit dem Schach und der Wissenschaft. Über allem ruht die Ordnung, die sich mit der Vierundsechzig misst.

Diese kluge Beobachtung entpuppt sich nicht als besonders weise Erkenntnis. Sie kommt in sehr kurzen Hosen daher und will auf diese Weise nur den Menschen verführen.

Hotpants für eine plakative Philosophie.

Wenn der kleine Unterschied nicht wäre.

Und er lautet?

Ah!

Lass die Katze aus dem Sack

Auch Katzengold glänzt.

Fahr in die Wand, so dass Klarheit herrscht.

Öffne die weisse Schatulle.

Wir wollen keine Büchse.

Zerstöre unser Paradies nicht.

Wir wollen nicht die Pandora erjagen.

Bring Ordnung in die Papiere.

 

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s