sch-ach-zyp-wenn

zyp wenn

 

Mit wem sprichst du, wenn nicht mit mir, der ich nicht bin, Mundlose? Den du nicht siehst, augenlose Höhle. Mir vorrechnen, was nicht ist, Hirnlose. Ich höre nichts von dir, vernehme nichts von dir. Im Grunde muss ich fragen: Wo sind wir? Hängen irgendwo, weil wir nicht sind.

Weil wir nur Gedanken sind. An nichts befestigt. Frei! Haltlos. Unflat! Unfähig, die Bande zu stoppen, die mit unserem Schicksal spielt. Unfähig wie der Dicke, der mich nicht heilte. Eile zu ihm hin! Und kratz ihm aus dem Kopf den Verstand, den er für sich beansprucht. Vielleicht wirst du dann klug werden, wenn du deine Finger in seinen Kopf hältst und seine gestaltlosen Hirnwindungen um die Fingerknochen wickelst, die dir bleiben! Glungks. Steig hinab aufs Papier und werde klug. Schreib!

Aus dem Roman bin ich verbannt. Genauso wie ich weisst auch du das. Zahl du die Zeche, die ich für dich einkassieren soll. Die du bei mir kassieren willst. Still deinen Zorn mit dem, was du dir gibst. Nicht mit dem, was du mir nimmst. Stimmt’s, was ich dir flüstere?

Eitler Kerl. Du redest dich aus dem Roman. Sprichst dir Rechte zu. Du sprichst zu dir, aber nicht das Recht, das du dir zusprechen willst. Das Recht gehört nicht dir. Ich wurde vor die Türe gestellt. Du bist noch im Raum, auf dessen Türvorlage das Wort Roman klebt. Du willst, dass dieses Machwerk um Schach, Wissenschaft, Ordnung und Begehren endlos läuft. Kapp ihn! Ich will sein Ende.

*

Der Würfel fällt. Wiederum erscheint die Zahl Sechs.

Wir schweigen alle gebannt. Zwei Stück Dessert stehen noch zur Auswahl an.

Der Würfel weist ganz klar, dass Arigia am Zug ist. Auf welche Dessertkomposition wird sie ihre Hand legen?

Sie entscheidet sich für den Fruchtsalat, dem als Basis die Marone dient und diese als zentrales Element der Komposition das Braun vorgibt. Verschiedene weitere leuchtende Farben umringen den koloritvorgebenden Baustein und verfremden dessen frauschaftlichen Auftritt, so dass er sich wohlwollend in das Bunt seiner Umgebung einbettet: Da erstrahlt etwa das Rot der Melone, das Gelb der Ananas, das Orange der Mandarine, das Grün der Kiwi, das Blau der Traube, das Grau der Ligi. Das Ocker der Erdnuss taucht dagegen nicht auf wie auch nicht das Schwarz der Brombeere. Der Aufguss – Kirschwasser – für den Salat befindet sich in einem kristallenen Kännchen neben dem gläsernen Kelch.

Arigia ergreift das Duo und setzt es vor sich hin.

Jetzt, da alle Desserts bis auf das Eine verteilt sind, können wir den Würfel meiner Ansicht nach aus seiner Pflicht entlassen. Ich schlage vor, ihn weg zu räumen, denn eine Wahlmöglichkeit gibt es nicht mehr. Genommen werden kann nur noch, was bleibt und das ist Eins. Das verbleibende Dessert kommt automatisch, gewürfelt oder ungewürfelt, Nadja zu. Daran lässt sich nichts ändern. Schnell gehandelt und fertig ist die Warterei. Wir können endlich zu greifen und unsere Schokoladekekse und Crèmehaufen wohlverdient verspeisen, meldet Wilhelm.

Fortsetzung

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Eine Antwort zu “sch-ach-zyp-wenn

  1. Pingback: sch-ach-zyo-Wort |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s