sch-ach-zyo-Wort

zyo Wort

 

Wie kann ich ein Namenträger sein, wenn ich ein Niemand bin. Du widersprichst dir selber, treu deiner Haltung. Du sprichst zu viel und weisst nicht mehr, was du sagst, gesagt hast und sagen wirst. Du solltest schweigen, zeitlose Tote. Die Zahlen haben Wert. Du nicht. Die Zahlen behagen dir nicht. Du stehst vor deinem eigenen Schicksal, das dich nirgendwo hin mehr schickt. Beiss dir deinen zahnlosen Mund an den Zahlen aus. Du musst zuhören, du musst es dir anhören, was die sagen, auch wenn es dir nicht passt: Dass die Zahlen in dieses Spiel passen, hat seinen Grund. Ich kann nichts für die Zahlen, nichts für dein Unbehagen. Du reimst dir einen Hass zusammen. Nur weil du nichts versteht von all dem, was geschieht und wird. Du machst es dir einfach. Du nimmst mich nicht als Spiegel, der dich erhellt. Du nimmst mich als Schlagsack. Trabant deiner stetig schlechten Laune. Fertigsack des Abfalls. Zu dem machst du mich.

Klage du nur! Damit wirst du nicht besser. Du lässt den Zahlen ihren Lauf und schwingst dich auf ihren Rücken, reitender Toter! Sie laufen in der Ewigkeit und werden nicht Zeit! Dieses Schicksal teilen sie mit dir und mir. Sie laufen in die Ewigkeit. Halte sie auf. Mache sie zu Zeit. Die Zahlen kennen kein Ende. Halt ihren Lauf auf. Sonst sind wir ewig hier.

Merkwürdig redest du. Sei froh. Stehen die Zahlen nicht, lass ich ihnen den Lauf, hast du den Tod überwunden. Jetzt hast du den Tod überwunden, der dich geholt. Sprichst den Zahlen in den Lauf. Fordere nicht ihren Stillstand. Die Ewigkeit machtest du zum Nichts. Warum soll ich in dieses Nichts einstimmen? Ich werde keine Sechs sprechen. Warum soll ich den Lauf der Zahlen aufhalten? Du wirst mit mir der Zahlenfahrt ewig zusehen. Das mach ich dir zum Los. Schick dich rein.

Da geht mir wirklich die Ecke ab! Nicht minder merkwürdig sprichst du. Als hättest du den Verstand verloren, der dir tatsächlich abhanden gekommen ist, leerer Schädel, der du bist. Karies geb ich dir. Sie bricht ab vom letzten Zahn, den ich nicht mehr hab! Sitzen! Ich! Hier! Mit dir! Du sprichst völlig leer und wirr. Die Ewigkeit hat in dir schon Einsitz genommen, so dass du hier sitzen bleiben wirst. Ich zeig dir deinen Verstand und zier ihn dir mit dem, was du bist! Nichts kann ich dir zeigen! Weil du nicht bist.

Fortsetzung

 

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Eine Antwort zu “sch-ach-zyo-Wort

  1. Pingback: sch-ach-zyn-laecherliches |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s