sch-ach-zyk-Menschen

zyk Menschen

 

Solche Absicht liegt aber meiner akribisch und unparteiisch ausgeführten Vorgehensweise in der Niederschrift dessen, was mir aufgetragen ist, nicht zugrunde. Was an dem Abend gesagt wurde, gebe ich Punkt für Punkt durch. Randbemerkungen aus meiner Hand sind nicht erlaubt. Würde ich mir solche Freiheiten ausnehmen, wie das Kommentieren von wiedergegebenen Wortmeldungen, würde das Protokoll an Glaubwürdigkeit verlieren und damit hinfällig. Noch dümmer und schäbiger: Wegen dieser rechtfertigenden Ausführungen über mein eigenes Fehlverhalten hat die Chronistin, die ich selber stelle, für einen kurzen Augenblick – ich bin müde, bin an diesem Abend zu lange aufgeblieben, um den denkwürdigen Abend von damals schriftlich fest zu halten – den Anschluss an das, was gesagt wird, fast verloren. Just verpasst. Es geht nämlich nun um die Entgegnung auf Welms Antwort auf die Feststellung, die meine beste Freundin äusserte. Diese Erwiderung lautet: Im Gegenteil, wir fangen erst an.

Das sage ich, ich besinne mich, zu meiner eigenen Überraschung, selber, ich. Was habe ich gesagt? Liebe und Begehren teilen sich dieselbe Zahl?

Liebe und Begehren teilen sich dieselbe Zahl. Das verkündet Jette.

Wer nicht auf den Zahlen zu reiten weiss, dem wird es im Leben niemals heiss, verballhornt Vladidir Jettes Wortmeldung.

Das von mir eingesetzte Verb entspringt schon wieder einer wertenden Einschätzung von Gesagtem. Solches muss von mir wirklich tunlichst unterlassen werden. Derartige Parteinahme entspricht nicht dem Chronistinnenethos. Ich muss mich wirklich zusammen reissen, sonst reisse ich das ganze Protokoll noch auseinander, so dass es als Geschnipsel von Sätzen zur musengelenkten Lektüre nicht mehr taugt.

Als Entgegnung folgt sofort – und das habe ich gut mitbekommen, obwohl ich in Windeseile einige kurze Überlegungen über das Chronistinnenpflichtenheft angestellt und zudem aufgeschrieben habe: Es gibt Leute die unterschätzig über die Macht der Zahlen reden. Bei dieser Kategorie von Nichtdenkern handelt es sich um die Unterschätzigen. Man höre genau hin! Man, hab ich gesagt, habt ihr das gemerkt, ihr Männer, nicht frau, das geht euch an, vor allem, verlautet es von Seiten Janies.

Ich selber hätte eher von geringschätzigem Gerede der Leute gesprochen. Aber das tut nichts zur Sache. Die Chronistinnenaufgabe verlangt, dass ich genau jenes Wort in die Chronik einfüge, das gesagt wurde, und mich dabei aller Besserwisserei enthalte.

zyl anrichtet

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Eine Antwort zu “sch-ach-zyk-Menschen

  1. Pingback: sch-ach-zyj-mit |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s