sch-ach-zwf-der

zwf der

 

Es kann durchaus davon ausgegangen werden, dass die Erbauer des steinernen Monuments im Holozän, als sie ihr ehrgeiziges Werk in Angriff nahmen, nicht über jenen filigranen Wortschatz verfügten, den sie sich erarbeiten mussten, um, nachdem das aussergewöhnliche Unternehmen zu Ende geführt war, zu beschreiben, was sie erblickten, sahen, wahrnahmen, empfanden, fühlten und an neuen geistigen Beziehungspunkten entdeckten oder erahnten.

Die ersten damals kreierten Worte werden wohl dazu gedient haben, die verschiedenen Organisationsformen zu beschreiben, welche durch aufmerksames Beobachten aus dem komplexen Gesamtbild der unterschiedlichen Reihen heraus destilliert wurden. Das steinzeitliche Meisterwerk erzeugt neben geradlinigen Anordnungen auch etliche Querverbindungen. Komplizierte Formen, weniger kompliziertere Formen mussten benannt werden.

Die aus Felsblöcken gestalteten Arrangements stehen ein Stück weit vom Meer entfernt. Möglicherweise befanden sie sich in jener Zeit, als sie errichtet wurden, näher am Atlantik. Dennoch sei hier der Hinweis gestattet, dass die Menhire als durchstrukturierte Elemente in einer gewissen Weise die beeindruckende Weite des Meeres auf der Ebene aufnehmen. Die Menhirereihen brechen die unendlich gross wirkende Ausdehnung des Meeres auf. Die riesenhaften Gesteinsanordnungen wirken, als ob die tollkühnen Landbewohner versucht hätten, in einer fahrigen Absicht dem gigantischen Meer auf der nackten Erde ein gleichwertiges, machtvolles Ebenbild gegenüber zu stellen, um so dem grossen Wasser habhaft zu werden, das ganz einfach als unschickliches Nass zwischen den machtlosen Fingern davon floss, wenn man es zu packen versuchte.

Viele konfuse Interpretationen darüber, was diese mysteriösen Reihen bedeutet haben mögen, können als müssige Erklärungsversuche heran gezogen werde, um den wild spriessenden Gerüchten über den fesselnden Ort immer wieder auf die Sprünge zu helfen, der so viele interessierte Müssiggänger in der zeitspendenden Ferienzeit, sanft Suchende und akribisch Forschende in seinen Bann zieht. Die Deutungshoheit liegt bei allen phantasiebegabten Liebhabern schöner Geschichten, die keine abgesicherten Antworten wünschen. Ungedeutet geniessen viele andere Durchreisende um einiges lieber die stille Präsenz vor Ort.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s