sch-ach-zrh-billigst

zrh billigst

 

Schach heisst die Lösung. Dieser Sport gebietet während des Spieles Schweigen.

Nicht schon wieder diese Religion.

Der Plumpudding muss endlich her. Ich verhungere.

Liebe Leute, es folgt ein Spiel. Ein neues Spiel. Diesem werdet ich nicht entgehen können. Wer sein Stück vom Kuchen will, muss in das Spiel einsteigen. Wer nicht mittut, zahlt mit Auszeit und geht nach Draussen.

Aber bitte! Ich sitze brav hier drinnen, meckere kaum, wie alle anderen auch. Werde ich nun rausgeschmissen, wenn ich nicht mitspiele?

Noch viel schlimmer! Dabei sitzen und zuschauen, wie das Dessert an der Nase vorbei zieht. Der zuckersüsse Duft wird in deinen Leib fahren und zwar lediglich in den Teil, der Nase heisst. Sie wird dir den Kopf füllen, aber nicht den Magen. Der Magen wird dir den Kopf wieder leeren. Süsse Qual wird diese Nachspeise genannt.

Wie brutal.

Ich erinnere daran, dass wir beim Spiel mit den Knochen kläglich gescheitert sind.

Und der Schachgrossmeister ging ebenfalls an uns vorbei, ohne eine Spur zu hinterlassen.

Eben, damit es nicht noch einmal zu einem solchen Debakel kommt, erachte ich es als angebracht, dass wir mit dem Speisen vorwärts machen.

Wer sich nicht am Spiel beteiligt, soll sich die Knochen schmecken lassen.

Im vorgesehenen Spiel können wir durchaus die Knochen einbauen. Sie liegen auf dem Tisch und damit im Zentrum unseres Interesses. Sie sind frei für den Einsatz.

Wie unpassend! Dir einen Knochen ins Maul! Dann hältst du endlich den Mund. So spricht man nicht mit einem Herrn.

Diese Knochen müssen endlich weggeräumt werden.

Was ist nun mit dem vorgesehenen Spiel? Kann man sich dabei ein Bein brechen? Ich meine damit die eigenen Knochen und nicht jene, die nach wie vor auf dem Tisch liegen.

Nur keine falsche Angst! Ihr werdet es überleben. Ihr seid ja gut begleitet. Wir Frauen sitzen euch zur Seite und werden schon dafür sorgen, dass ihr bei dem, was ansteht, weder geteert und gefedert auf den Heimweg noch eingegipst für das Spital von hier entlassen werdet. So ungefähr mit diesen Worten drückt sich Arigia aus.

Mit dem Spielen ist es immer ein gefährlicher, zum Teil auch ein verfänglicher Kasus. Spiele können sowohl für den Kreislauf wie für das Herz wenig bekömmlich sein. Sie jagen lediglich den Puls hoch und den Schweiss aus den Poren.

Unser Spiel ist bekömmlich wie die Liebe einer Frau.

Das Spiel wird euch ein weiteres Lehrstück über die Ordnung liefern.

Sofern ihr uns nicht die Knochen in den Weg legt.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s