sch-ach-zhf-noch

zhf noch

 

Stimmt, sie eckt an, denn sie ist wieder einmal gegen uns Männer gerichtet.

Die Ordnung will nun mal, dass die Frauen in den Männern ein gemeinsames Ziel haben. Unsereins kann wählen, ob der Mann Zielscheibe all unserer Begierden ist oder ob er als Zielscheibe all unserer Häme nutzt.

Stimmt, es ist eine ständige Diskussion, was die Frauen in ihrem Tiefsten von den Männern wollen.

So? Meine Liebe, was meinst du: Soll der Mann unser Gemüt bewegen oder unseren Körper? Oder beides zusammen oder keines von beiden?

Nun stellt euch noch dumm an! Als wenn ihr es nicht wüsstet!

Du denkst wieder einmal sehr einseitig, fast einfältig.

Also, zwischen dir und Nadja besteht in dieser Angelegenheit schon ein gewisser Unterschied.

Lebkuchen oder Lebemann, das ist hier die Frage.

Beides ist süss.

Jetzt sind wir beim Endlosthema angekommen: Was wollen Frauen?

Den süssten Braten. So einfach lautet die Antwort. Leberkäse statt Lebemann und Lebensfreude mit Lebkuchen garniert.

Also, wenn man mich fragen würde, würde die Antwort lauten –

Ungefragt geantwortet ist auch eine Antwort. Sie soll gelten, auch, falls sie nicht uns Frauen betrifft.

Unterbrich mich nicht. Eine Frau unterbricht keine Frau. Das ist die Losung unter uns Frauen. Die Antwort lautet: Was ich in meinem Tiefsten immer wieder will, das weiss mein lieber Kurt am besten. Er getraut sich aber nicht, es uns zu sagen. Denn er wird immer so steif, wenn es um sein Steifchen geht. Aber heute wird er nicht erröten, wenn er uns sagt, was er uns Frauen am liebsten am tiefsten einführt. Unsere Gespräche haben ihn bereits gründlich verdorben. Das ist schon ein Fortschritt.

Nichts habe ich gesagt. Immer diese Unterstellungen. Diese haben nichts und rein gar nichts mit mir zu tun und passen zudem nicht zu unserem Abendmenü, der eingepackten Marone. Zudem folgt jetzt die Nachspeise.

Gut ausgewichen. Kommen wir nun in den Genuss deines Pupuddingpopo.

Nichts davon. Nachspeise.

Dessert tönt einfacher und gesünder.

Nach diesem üppigen Mahl mag ich wirklich nicht mehr.

Nicht doch! Vor uns auf den Tisch kommt nun der Nachtisch.

Das Dessert versüsst den Abgang.

Das Dessert ist der Anfang vom Ende.

Das Dessert ist der Beginn!

Habt ihr für das Dessert auch wieder so ein maronierendes Ungetüm bereit gestellt?

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s