sch-ach-zgx-eins

zgx eins

 

„Dann müssen wir sie eben suchen gehen“, forderte die Ordnung.

Die beiden brachen wieder auf. Sie kamen bald an einen Platz. Dort sass die Schönheit und hielt wieder Hof. Sie war von vielen Leuten umgeben, von Händlern, Männern und Frauen, die sie ganz einfach nur ansahen, und auch von Polizisten, die sie bewachten, damit ihr niemand zu nahe trat. Denn die Schönheit ist etwas sehr Wertvolles.

Diesmal nahm die Ordnung all ihren Mut zusammen, trat an die Schönheit heran und sagte vor allen Leuten: „Siehst du, ich bin wieder da. Freust du dich?“

Die Schönheit stand empört auf. Sie war zornig, weil die Ordnung einfach zu ihr getreten war und dies ohne zu fragen. Sie gab der Ordnung eine gewaltige Ohrfeige, so dass die Ordnung fast zu einem Frosch wurde, so gross schwoll die Backe an. Verliebte Frösche blasen ihre Backen auf und quaken.

„Ich würde dich auch nicht küssen, wenn du ein Froschkönig wärst. Denn aus dir wird nie ein Prinz werden“, sagte die Schönheit.

Vor allen Leuten erklärte das Hutzelmännchen: „Siehst du, ich habe dir gesagt, dass die Schönheit dich nicht will.“

Die beiden gingen wieder fort und wanderten lange durch die Welt. Sie gingen durch viele Wälder und Städte und besuchten viele Dörfer, die so gross waren wie Städte. Da hatten sie eine gute Idee. Sie brachen in eine Bank ein und stahlen das Geld. Damit kauften sie ein teures Auto. Die Ordnung achtete beim Fahren darauf, dass sie immer auf der Strasse blieben und die Vorschriften einhielten, welche die Verkehrstafeln ihnen gaben. Wenn die Strassenschilder sagten, dass sie gerade aus fahren sollten, fuhren sie gerade aus. Wenn es hiess, dass sie stoppen mussten, dann stoppten sie. Wenn es hiess, dass sie in eine Sackgasse gefahren waren, dann fuhren sie zurück.

Auf diese Weise kamen sie in die Stadt, wo die Schönheit wohnte. Die Ordnung und das Hutzelmännchen fielen mit ihrem teuren Auto sofort auf. Die Leute schauten nach ihnen und ihnen nach.

Da erreichten sie den Platz, wo die Schönheit Hof hielt und viele Leute um sie standen. Diesmal waren auch schöne Jünglinge und andere schöne Frauen dabei. Die Leute machten dem Auto Platz, als es auf die Schönheit zu fuhr. Vor der Schönheit hielt es an und die Ordnung stieg aus.

Die Schönheit erschrak. Denn sie hatte nicht damit gerechnet, dass aus diesem Auto die Ordnung steigen würde.

Die Ordnung sagte: „Siehst du, da bin ich wieder.“

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s