sch-ach-zgw-fuer

zgw für

 

Sie kamen auf eine belebte Strasse und dann auch noch auf einen Platz. Dort sass die Schönheit mitten unter vielen Leuten. Sie bemühte sich gar nicht, ihre schöne Brust heraus zu drücken, denn alle bewunderten die Schönheit.

Die Ordnung ging mit dem Hutzelmännchen vorbei. Niemand warf auch nur ein Auge auf sie. Das war ärgerlich für die Ordnung, denn sie wollte mit der Schönheit reden. Doch das Hutzelmännchen schritt weiter und hielt nicht an. Denn das Hutzelmännchen war böse. Doch das wusste die Ordnung nicht.

Das Männchen führte die Ordnung weit fort an einen seltsamen Ort, nämlich in einen Laden, der voll von Messgeräten war: Uhren, Ellen, Metermassen, Messlatten und Rechnern, mit welchen die Latten zusammen gezählt werden konnten.

„Hier findest du alles, was du brauchst, um dich mit der Schönheit zu messen“, sagte das Hutzelmännchen voller Boshaftigkeit zur Ordnung.

Doch die Ordnung war nicht dumm. Sie hatte von ihrer Begegnung mit der Schönheit vieles gelernt. Sie wagte sogar ein Wortspiel. „Ich kann nicht ermessen, was ich mit diesen Instrumenten bei der Schönheit messen soll. Sie ist davon gerannt. Soll ich sie an die Leine nehmen?“

Das Hutzelmännchen antwortete: „Die Schönheit wird an der Leine wie ein wildes Tier sein.“

„Gut, die Leine ist eine schlechte Messlatte. Dann nehme ich die Uhr und frage dich: Wie lange wird die Schönheit schön sein.“

„So lange die Ordnung Ordnung halten wird“, antwortete das Hutzelmännchen.

„Dann muss ich zurück zur Schönheit, damit ich sie in Ordnung halten kann“, erwiderte die Ordnung.

„Wir müssen für dich eine Lösung finden“, sagte das Hutzelmännchen, „damit du glücklich wirst. Mit oder ohne die Schönheit.“

„Das geht nicht“, antwortete die Ordnung und ergänzte: „Nur mit der Schönheit.“

„Du bist aber hartnäckig“, reklamierte das Hutzelmännchen. „Dir kann man nichts recht tun. Geh doch in einen Nacktgarten. Dort liegen viele Schönheiten herum. Wähle eine aus und dann gib Ruhe.“

„An einen solchen Ort geht man nicht hin. Das ist unanständig. Ich will meine schöne Schönheit haben. Diese habe ich in deinem Haus gesehen. Dort will ich sie besuchen.“

„Sie ist nicht mehr zuhause“, sagte das Hutzelmännchen.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s