sch-ach-zgc-zwischen

zgc zwischen

 

Die breiten Seiten der Gans, die von den Rippen in straffer Form gehalten werden, trennt Kurt geschickt von Skelett und verteilt sie, in Stücke geschnitten, über die Teller von denen, die noch nichts haben. Kein ganzes Bruststück am Gänsegerippe lässt Kurt stehen.

Wir stossen mit den Gläsern an und prosten gleichzeitig auch nach aussen den Leuten auf dem Gehsteig zu. Diese verflüchtigen sich langsam, neue kommen hinzu, schütteln den Kopf und ziehen weiter. Wein und Fleisch haben bald die gleiche Temperatur. Es wird warm im Raum. Es ist an der Zeit, dass wir zu essen beginnen.

Der marmorne Kartoffelpuffer wird auf den Tellern zum Fleisch gemengt, nicht aber mit diesem vermischt oder vermanscht, sondern quasi als Trennkost neben das für den Zugriff von Messer und Gabel bereit gelegte Geflügel platziert.

Kurt eilt jetzt hinter die Theke und holt auch noch das Preiselbeerkompott herbei, das uns als milde Sauce in den wilden Tellern dient.

Als tüchtiges Schlachtfeld bietet sich nun die geschröpfte Platte in unserer Mitte an. Nach drei Seiten hin gingen die Stücke davon.

Doch! Noch sind alle Wunder nicht präsentiert. Noch ist nicht alles serviert. Kurt enteilt ein weiteres Mal und kommt mit einer Platte merkwürdiger Dinger zurück. In einer seltsamen Farbe schillern die die wirklich speziellen Gebilde.

Niemand hat je so etwas gesehen.

Das sieht danach aus, als komme es aus einer Tube.

Kommt es aber nicht. Kurt. Es ist dafür viel zu kostbar, derart kostbar, dass es nur als Begleitung der eingepackten Marone serviert werden darf.

Wo hast du diese Garnitur her? Etwa während unserer ordentlichen Arbeitszeit in unserem Institut elaboriert?

Geschäftsgeheimnis.

In diesem Geschäft gibt es etwas viele Geheimnisse. Ist eines gelüftet, folgt das nächste.

Vom Maronenbaum her stammt diese Kreation ganz sicher nicht.

Womit willst du uns vergiften?

Mit einem kleinen Spachtel entfernt Kurt die wunderlichen Fladen, die nicht grösser sind als die Fingerbeere des kleinen Fingers, von ihrer Unterlage und verteilt sie auf den Tellern den Rändern entlang um die bereits servierten Speisen.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s