sch-ach-zfs-ewige

zfs ewige

 

Wir haben so lange darauf geharrt, dass sich dieser Anblick für uns öffnet. Wir haben so lange mit der Ungeduld eines Jünglings gewartet, der von der Angebeteten nicht so schnell an die Haut heran gelassen wird, trotzdem aber, die Geliebte mit seinen Gefühlen überwältigend, schliesslich sein Ziel erreicht, und sie, von der eigenen Wonne überwältigt aus der Haut fahrend, den Zugang zu ihrer Haut frei gibt.

Doch jetzt genug von Haut, meint Kunigunde, jetzt geht es um die Marone.

Stimmt, wir haben bisher noch keinen einzigen Bissen zu uns genommen.

Kunigunde hat aber die Rechnung ohne Vladidir gemacht. Denn dieser, einmal mehr in eine delikate Richtung vorstossend, gibt den Spruch frei: Wenn schon Fleisch, dann Doppelwachtel.

Grosse Augen unter uns. Wir verstehen nicht, was er meint.

Was soll das nun wieder heissen?

Vladidir erklärt sich: Wir sind beim Speisen, auch wenn wir noch keinen Bissen zu uns genommen haben. Das wird aber sogleich werden und zwar sobald diese Marone aus ihrem Bett genommen ist. Da darf ich schon, ohne an zu ecken, feststellen, dass die Frau zur männlichen Grundnahrung gehört. Dieser Ansicht bin natürlich ich nicht. Die Frau nimmt, was ihr passt, und ist es eine Frau, auch wenn der Mann, der auf die Frau schaut, dabei auf der Strecke bleibt. In meinem Fall verhält es sich genau gleich – vielmehr umgekehrt. Der Mann nimmt, was ihm passt, und es darf ein Mann sein, auch wenn eine Frau nach mir schaut und sie dabei auf der Strecke bleibt. Darum wage ich zu erklären, dass es mir Mann gegenüber völlig ungerecht ist, wenn nur eine Wachtel diesen Fleischbau krönt. Dem Mann sind nämlich zwei Wachteln gewachsen.

Das ist aber wirklich ein Steilpass, juckt Arigia auf. Den fang ich auf! Ich liebe die Männer für ihre zwei Wachteln und auch dich, mein lieber Vladi. Ich bin sicher, dich krieg ich auch noch in meine Wachtel. Deine beiden Wachteln sind mir willkommen.

Ich könnte meine zwei Wachteln in diesen Fleischtopf platzieren und diesem Fleischberg im Namen der Mannschaft die Ehre erweisen, so dass der Anblick auch Freude bei Frauen schafft.

Wenn es unbedingt sein muss, dass du einen Anblick für uns Frauen schaffst, indem du deine Manneskraft in dieses Fleisch schaffst, dann musst du gestatten, dass Kurt dir mit seinem lieblichen Messer leiblich an die Wachteln geht.

Wir Frauen applaudieren meiner besten Freundin.

Denn Vladidir redet wirklich dumm daher. Vermutlich hat er was zu viel getrunken.

Die Männer schauen betreten drein.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s