sch-ach-zfd-Wohlbehagens

zfd Wohlbehagens

Das mit meiner besten Freundin ist ein kluger Rat, den ich mir selber gebe. Möglicherweise werden wir diese Titelgebung nicht ändern, sondern stehen lassen, was der Andere schrieb. Es dürfte sich äusserst schwierig gestalten, wenn wir beiden auf diesen Blättern durch die Zeilen zurück kriechen, diese einige Blätter weit, um dort den diskutierten Titel zu ändern. Was einmal geschrieben steht, das darf zudem später nicht geändert werden. Vor allem in einem Protokoll nicht, das hohen Wahrheitsansprüchen genügen muss. Eine alte Protokollistinnenweisheit.

Unsere Gespräche konzentrieren sich jetzt sowieso auf die Gans in unserer Mitte und den drei Wachteln, die sie als Küken begleiten, und zudem auf das, was sich in der Gans Mitte verbirgt. Auf Literaten, die Gastmähler beschrieben haben, und Hinweise auf dieselben haben wir jetzt keinen Mutz. Unsere Nasen stecken dafür zu stark im Duft.

Die Augen stechen auf die Schneidwerkzeuge nieder, doch niemand getraut sich, Hand an diese zu legen, um sie ihrer Funktion zu zu führen, denn schon wieder ist Warten angesagt, weil sich der dritte Teil der Organisation ins Obergeschoss verzogen hat.

Vermutlich wird ein Rumoren, nach welchem wir sehnlichst aus horchen, von seiner Rückkehr künden. Denn ohne diesen Herren, so sehr er auch gesiezt und gehänselt wird, scheint in diesem Haus nichts zu laufen. Anscheinend obliegt ihm der Service der Gans und ihrer Begleiterinnen.

Fürwahr, auch wenn wir es eifrig tun: Das Warten wird uns nicht zur Lust. Unsere Runde schickt sich stoisch in die ihr zugedachte Aufgabe. Daran wird auch der nach draussen verbannte Erzähler dieser Geschichte nichts ändern. Er rächt sich natürlich auf seine Art an den von ihn kreierten Figuren. Der Versetzte lässt sie einfach weiter Hungers schmachten, trotz Gans und Küken. Kurt ist hinauf gesetzt. Kurt und der Störfried, beide verschwunden, stecken sicher unter einer Decke. Beide lassen uns erbarmungslos Kohldampf schieben und weiden sich genussvoll und satt essend, er durch das Schaufenster, dieser von oben herab, am Würgen in unseren Mägen.

Wir drinnen gehen aber davon aus, dass der Braten in unserer Mitte dem Erzähler draussen schon noch Herr werden und ihm Manieren beibringen wird. Uns Maronen.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s