sch-ach-zeg-verbrannte

zeg verbrannte

 

Oben tut sich was.

Die Tribüne auf der Strasse ist dicht besetzt. Ein ganzes Heer an weit offenen Augen starrt unerbittlich herein, wechselt die Höhe, von den Harrenden weg hinauf zur Decke und dann wieder zu uns Geduldigen zurück. Auch draussen hat man ausgemacht, dass sich an der Decke etwas tut.

Das Gedränge vor dem Fenster ist erheblich. Die beiden auf dem Tisch haben viel neues Publikum angelockt. Man drückt sich an der Scheibe die Nase platt und drängt von hinten auf. Kein Zooaffe lockt mehr Publikum an als wir hinter unserer Scheibe.

Es wird wieder was zu erzählen geben in der Stadt. Uns soll es recht sein, jetzt, wo wir in die Zielgerade einbiegen. Von oben ertönt ein weiteres Zischen und dann öffnet sich das Plafond wie von Geisterhand bewegt und selbstverständlich zu unser aller Freude.

Nach einem kurzen Oh! und Hoppl! zieht völlige Stille am Tisch ein. Von draussen kommt kein Laut. Man sieht nach dem, was sich über uns tut. Die Augen kleben an der über unseren Köpfen offen gelegten Stelle.

Ein ungeahnt wohltuender Duft steigt zu uns herab aus der Luke, die sich öffnet.

Perplex schauen wir uns an.

Es schmeckt nach allem Anderen als nach einer Maroni.

Aus dem Loch senkt sich lautlos ein Tablett herab und kommt mit gespannten Tragdrähten auf der Tischplatte zum Stillstand. Präzisionsarbeit.

Auf der Platte liegen Besteck und Teller. Wir greifen eifrig zu und verteilen das Gebotene fachgerecht über den Tisch. Einer Aufforderung bedarf es dazu nicht.

Das himmlische Gefährt hebt sich wieder.

Uns allen hat der Spuk die Sprache verschlagen. Von keiner Seite her tönt es herablassend: Uns bleibt die Spucke weg. Ich notiere diesen Gedanken nur, um auf zu zeigen, welche Andacht sich angesichts dieses himmlischen Geschehens unter uns breit macht. Für eine Protokollführerin ist es nicht ganz einfach, das Schweigen zu beschreiben. Niemand sagt ein Wort. Alles blickt gebannt erneut hinauf zum Loch über uns im Himmelreich, aus welchem die wunderbarsten Düfte hernieder sinken.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s