sch-ach-zed-thousand-twenty-seven

zed thousand twenty-seven

 

Gründer hat die Situation wieder fest im Griff. Er stochert mit einer Schuhspitze auf der Tischplatte herum, wie wenn er alle Einwände gleich Läusen zerdrücken möchte. Er fährt weiter:

Wir bieten Handfestes für Gaumen und Gemüt. Der Wind fährt davon, irgendwo hin. Etwas derart Äolisches haben wir nicht auf dem Programm. Wir, hier, gewähren Wasser, Wein und Frucht und keinen Stein zum Anstoss. Wir sind hier zum Anstossen –

Wenn endlich was werden würde, dann würden wir mithalten!

Oh, über diesen Zwischenruf spreche ich einladend hinweg. Die Marone, meine Herren und Damen – so habe ich es doch richtig gesagt, Arigia?

Sicher, wunderbar gesagt.

Also: Alle haben von ihr schon mehrfach und vieles gehört. Über Umwege, Klatsch, Tratsch – und in Zeiten viraler Trübsal als Muntermacher: Die Marone, ein verschlagener Appetitanreger, der die geistige Magensäure bewegt, den Bauch sonst aber in Ruhe lässt. Bis jetzt! Meine Herren und Damen, bis jetzt! Das listige Ding wird bald und das schon in wenigen Augenblick gegenständlich, ich wiederhole: gegenständlich vor euch liegen, und zwar genau auf diesem Tisch, in seiner Mitte, da, wo wir beide jetzt stehen. Wir müssen nun noch den Weg für sie frei machen und hinunter steigen.“

„Ja, meine Lieben, es ist gleich soweit. Die Marone werdet ihr euch in den Bauch führen können. Aber bitte nicht in die Bauchfalten stecken als versteckte Reserve! Haltet euch ein Beispiel an mir. Meinen Bauch könnt ihr in all seiner Schönheit bewundern. Ich will aber keine Knie und Hüftbeugen vollführen, um seine Straffe zu dokumentieren. Er ist so elastisch, dass er euch glatt von den Stühlen spicken würde, weil ihr mit euren Gesichtern zu nahe an meinen Beinen seid und euch an meinem Popo die Augen wund reibt. Zur Strafe müsste ich euch eigentlich Kniebeugen verordnen als Appetitanreger auf das, was kommen soll. Ich bin aber von Kopf bis Fuss auf Marone eingestellt. Sogar mein Schuh ist maroneninspiriert.“

Adrett führt sie uns fussschwingend den einen Schuh vor. Dieser bietet mit seinen zwei, drei Lederbändern wenig Raum für das Konterfei einer Marone. Meiner Ansicht nach sind auf dem Leder auch keine anderen Spuren von Kastanien auszumachen. Ich kann mich täuschen. Ich bin ja auch nicht hier, um Beinbekleidungsstücke zu kontrollieren, die sich vor meiner Nase anbiedern.

Arigias kurzer Rede langer Abgesang folgt aus Gründers Mund.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s