sch-ach-zcx-CharlieHebdo

zcx CharlieHebdo

 

Wahrlich ein gesundes Wort! Nadja, ich stosse zu dir, denn das war bisher das klügste Wort, das an dem Abend verlautete. Unsere Ecke wird auch meine Ecke sein. Wenn ich zu dir komme, habe ich wenigstens auf einer Seite Ruhe. Ein Hoch auf uns Dicke! Wir verstehen die Welt allemal besser als all das, was an Dünnem bereist an diesem Tisch sitzt.

Damit kann nur ich gemeint sein, ich, der mit meinem Freund und unserer Frau dazwischen als das Schönste im ganzen Raum schon Platz genommen hat. Mir ist natürlich klar, dass meine ganze Schönheit nicht voll in Erscheinung tritt, denn die eine Hälfte von mir sieht man nicht, weil sie sich unter dem Tisch verbirgt, an dem ich sitze, versetzt Wladimir.

Der Vorgang des Sich-Setzens wirkt anscheinend lediglich als ein Selbstläufer, der von viel Gerede begleitet wird und sich vor allem darin bewährt, dass man sich nach wie vor gegenseitig in den Weg tritt, um keinen Schritt weiter zu kommen, was das Positionieren der Leute am Tisch angeht.

Von den Fünfen, die bereits sitzen, erheben sich derer zwei wieder und schieben sich der Tischkante entlang in Richtung einer Ecke, wo sich der Dicke, sekundiert von Kaspar, mit dem üblichen unsäglichen und uns schon vertrauten Geächze und Gestöhne ein erneutes Mal auf einen Stuhl niedersinken lässt. Es handelt sich bereits um den dritten Stuhl, den er besitzt.

Dieses ganze Hin und Her liefert den besten Beweis dafür, wie wenig es mit uns heute Abend auf die Marone hin vorwärts geht. Auf die meisten von uns muss das so wirken, als hätten wir gar keinen Hunger. Es mangelt hier einfach an einer Person, die für Ordnung sorgt und jeweils auf den Tisch klopft, so dass diese ganze Geschichte endlich ein Ende findet und in dieser alle ihren Sitzplatz. Ordnung ist Macht.

Neben dem Dicken, oder vielmehr gegenüber, leicht versetzt, so zu sagen um die Ecke, nimmt nun Nadja Aufstellung und schiebt sich einen Stuhl unter den Hintern. Von uns Vierzehn haben nun schon doch sechs ihren Platz gefunden. Es geht vorwärts. Die Ordnung macht endlich Platz. Mit der Dicken, die sich gesetzt hat, ist erheblich Raum frei geworden, in welchem wir Stehende uns zusätzlich bewegen können.

Und wie das so ist, wenn der Fortschritt nicht aufgehalten werden kann, entscheiden sich die übrigen Geladenen nun auch, Platz zu nehmen und zwar nach dem Prinzip: Mann zwischen Frauen und umgekehrt, so dass ich von meiner besten Freundin getrennt werde.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s