sch-ach-zcr-thousand

zcr thousand

 

Wir sind uns alle einig: Auch wenn es nichts zu essen gibt, setzen können wir uns alleweil.

Zum wiederholten Male wird der Wunsch nach diesem sich Setzen vorgetragen.

Es ist wirklich an der Zeit, dass jemand auf den Tisch haut und zwar kräftig. Hoffentlich fällt uns dann nicht die Decke auf den Kopf, um jenes über uns zu entleeren, was über uns ist. Ein Blick in die Höhe versichert mir, dass wir durch das Baumwerk über uns bestens gesichert sind gegen alles, was von oben kommt. An der Decke soll es nicht hängen, dass wir endlich zu unserem Essen finden.

Eine starke Hand ist von Nöten. Man möchte das Kraftwort „verdammtes“ einsetzen, gefolgt von dem „Gelauer“. Denn dieses muss endlich ein Ende finden. Das Schreiben gestaltet sich mühsam, denn ich erinnere mich nicht daran, ob in unserer Runde über diesen Kraftwortzusammenhang gesprochen wurde.

Vorwärts geht es nicht! Ein Haufen von Leuten, die sich nicht bewegen! Irgendeinmal muss jemand die Führung übernehmen, auch wenn ich es bin, die schreibt: Die Leute setzen sich – jetzt! Was nicht geschieht. Ernüchterung einer Schreiberin.

Ich habe im Nachhinein – beim Schreiben – keinen Einfluss auf die Gruppendynamik. Alle bewegen sich, doch niemand gibt den Ton an.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s