sch-ach-zci-hundred

zci hundred

 

Gründer hebt, tief in die Brust gehend, zu seiner Ansprache an: „Alle, liebe Gäste, Damen und Herren, alle einbezogen, wir stecken endlich in den letzten Vorbereitungsarbeiten. Es ist bereit, damit das erwünschte Gericht über uns nieder kommen kann. Endlich! Werdet ihr sagen. Ich sage: Alles zu seiner Zeit. Wir werden rechtzeitig auch dafür sorgen, dass den Gläsern das zukommt, was in diese hinein gehört, nämlich Wein. Es ist nun quasi der richtige Augenblick, um euch alle zu diesem denkwürdigen Abend herzlich willkommen zu heissen. Nichts Geringeres steht auf dem Programm als die feierliche Eröffnung des Etablissement Wasser, Wein und Frucht, dem Lokal, das aufgrund der Initiative ganz unterschiedlicher Spieler, aufgrund des persönlichen und selbstlosen Einsatzes unterschiedlicher Persönlichkeiten entstanden ist und dessen Besuch schon allein aus diesem Grund äusserst lobenswert ist. Denn, wo gibt es eine Gastwirtschaft, die das eine Standbein in ihrer Getränkekarte hat und das andere in jener Marone, zu deren Verzehr ihr alle eingeladen seid.“

Von unserer Seite folgt natürlich sofort erheblicher Protest. Wir wollen diese Marone endlich sehen und nichts mehr davon hören, wie diese mehrfach gevierteilt wird, um anschliessend in schmalen Häppchen an uns verfüttert zu werden.

„Was als Marone vorgesetzt werden wird, wird alle Wünsche erfüllen und euch zufriedenstellen. Aber die Marone, auch wenn von dieser etliche im Grünen über uns und um uns herum hängen und Vladidir in seinem Gehänge noch weitere herbei gebracht hat, ist nicht das allein bestimmende Element dieses stimmungsvollen Abends. Hier regiert die Geselligkeit und die Marone ist lediglich ihr Futter.“

Von unserer Seite Riesenapplaus. Ein gelungenes Wort zu der „ausbleibenden Marone“, meint Kaspar.

Er wird gerügt. Er soll den Mund halten. Sein Einwand zieht lediglich die Rede Gründers in die Länge und unser Hungerast wird noch länger. Wir können uns kaum noch bewegen, so kraftlos sind unser Leiber. Das Mundwerkzeug scheint auch zu schwach, um noch kräftig Worte dreschen zu können. Gründer soll vorwärts machen, das sagt sich noch.

Doch Gründer lässt sich nicht aus seiner Rolle bringen. „Uns dreien ist es eine grosse Ehre, dass ihr alle unserer Einladung gefolgt seid.“

„Wir sind ausgelost worden“, wirft die dicke Nadja dazwischen.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s