sch-ach-zcd-Memorial

zcd Memorial

 

All das Gedränge setzt Vladidirs Kostüm ordentlich zu. Dem Baumring bekommen die vielen Leute nicht. Sie wirken wie eine Fräse, die sich in den Urwald hinein frisst und alles niederlegt, was ihr in den Weg kommt. Der Baumring verliert deutlich an Rinde, vom Baum ist nicht mehr viel zu sehen, vom Ring auch nicht. Der Stolz der Hüfte liegt auf dem Boden verstreut. Bedenkenlos wird über das sich auflösende Kunstwerk hinweg getrampelt. Um den Boden zu kehren, besteht wegen uns zu wenig Raum. Kein Besen käme ohne grosse Schwierigen zwischen all den Beinen hindurch, von denen die meisten in Bewegung, sei es, dass sie ihn Begleitung von Stuhlbeinen vorwärts schreiten, sei es, dass sie anderen Beinen aus dem Wege gehen.

Zwei Stockwerke höher, über den Hüften und Bäuchen, räumen auf Anordnung Gründers hilfsbereite Hände die Gemüsebouquets weg und bringen sie hinter die Theke, wo sie Arigia auf einen frei gemachten Platz stellt.

Alles hilft mit, als ob etwas Grosses bevor stehe. Sogar der dicke Wilhelm rührt sich, um das Gewölbe, das sich um seinen Bauch aufgebaut hat, aus den Wegpassagen der Anderen so gut wie möglich heraus zu halten.

Aufbruchstimmung nennt sich solcher Betrieb. Der Hunger ist aus den Mägen und dem Verstand hinaus gekrochen und hat sich in eine Ecke verzogen, wo er auf die nächste Gelegenheit passt, um sich wieder in den Vordergrund zu drängen.

Ein solcher Umbruch, wie er jetzt geschieht, birgt in den Gesprächen nie viel geistigen Gehalt. Ich kann als Berichterstatterin pausieren. Ich denke, meine Sachlichkeit kann für einige Momente aussetzen und poetischen Hingebungen weichen. Diese Harmonie wird ihren Grund darin haben, dass wir uns alle bei einer gemeinsamen, Differenzen überwindenden Tätigkeit finden, als würden wir alle einträchtig am selben Seil ziehen: Eine Mannschaft, ein Geist und was noch?

Keine Zeit für tiefgründige Erörterungen! Keine Zeit für ein dahin plätscherndes Poesiealbum! Nicht locker lassen! Nichts verpassen! Denn im Lokal herrscht eine ungeheure Aktivität. Ich hätte nie gedacht, dass so viele Leute auf so wenig Raum so viel bewegen können. Im Handumdrehen verändert sich die Innenausstattung zusehends und deutlich. Der Tisch, bisher nicht beachtet, nun leer, hat sich massgebend und sichtbar, obwohl um kein Stück verrückt, in die Mitte unserer Runde gesetzt und um ihn stehen – tatsächlich, ich habe mich nicht verzählt, zähle noch einmal nach, als ob der Andere nicht gegangen wäre – fünfzehn Stühle.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s