sch-ach-zah-Meisterin

zah Meisterin

 

Nur schon allein die Kolonne oder die Rotte selber, welche die Wartenden formen, bilden die geeignete Kulisse für jene Attraktion, nach welcher die nach neuem Klatsch gierenden Gaffer verlangen. Man späht diskret oder weniger diskret aus, wer beim Gucken mittut. Andere bleiben stehen und schauen, was da zu haben ist. Kunststück, dass dabei die wartende Meute weiter wächst, auch wenn nur ein äussert kleiner Funke an Hoffnung besteht, dass man mit seinen Stielaugen etwas von dem, was an falschem und echtem Glitzer und Glanz auf dem roten Teppich des vermeintlichen Ruhms vorbei schreitet, für sein eigenes Wohlbefinden schnappen und zu sich nach Hause tragen kann.

Anstehen in einer Kolonne und das erst noch in aller Öffentlichkeit, bewaffnet mit einer paparazzenden Kamera, ist nicht jedermanns Sache.

Eine ganz andere Spannung herrschte bei jeden, die auf Einlass harrten.

Bei jedem weiteren Mann, der im Lokal verschwand, schwand die Hoffnung der anstehenden und auf Zutritt hoffenden Männer, dass auch ihnen Einlass gewährt werde. Dem entgegengesetzt wuchs die Vorfreude auf die kommenden Dinge auf Seite der Frauen.

Doch von diesen zeigte sich keine, die den Mut der anstehenden Herren hob.

Kein Wunder, dass die Aufmerksamkeit der neugierig Umstehenden nicht ungeteilt dem Innern des Lokals galt, sondern auch der Reihe der schick gekleideten Gestalten davor, die nicht einfach ihre immer hungrige Neugier füttern wollten, sondern ihr Entree in den Galaabend selber ins Auge fassten.

Man rätselte, mutmasste und überlegte hierhin und dorthin, legte die Details der Kleider der Aufgereihten offen, fragte sich, was wohl den Ausschlag dafür geben werde, dass diese oder jene Person ausgewählt werde, um am Abend teil zu nehmen, Details, die hier nicht wiedergegeben zu werden brauchen, weil sie an dieser Stelle nicht von Nutzen sind. Zur Enttäuschung aller anstehenden Herren tauchte ein neuer Mann auf, der für die Jahreszeit um die Schultern etwas warm gekleidet wirkte. Er trug um den Hals als lockeren Umhang einen roten Schal. Der Mann begehrte Durchlass und Einlass. Beides wurde ihm gewährt.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s