sch-ach-yd-Eigenliebe

yd Eigenliebe

 

Man hörte viel über das, was in der Stadt geklatscht wurde. Auch an diesem Abend. Noch niemand hatte von dieser seltsamen Knolle genossen. Gehört einiges, viel, den ganzen, den gesamten Stadtklatsch. Die Marone, gemäss dem, was man bisher vernommen hatte, stiess sogar überzeugten Fleischessern auf den Magen. Die anwesenden Vegetarier rümpften die Nase und Wladimir drehte sich weg. Konnte nicht daran glauben, dass irgendetwas wahr sei von dem, was hinter vorgehaltener Hand weiter verbreitet wurde. Die Gerüchte führten zu den allerseltsamsten Ausgestaltungen dieser an und für sich doch schon mastigen und nahrhaften Baumfrucht.

Ein sich zierender Lackaffe, der Parfum durch sein Haupthaar gezogen hatte und sich auf die bedeutenden Vorzüge der neuen französischen Küche eingeschworen hatte, welche in ihren Menüs Rüben, Koteletten und Kartoffelpüree in wirklich knapp gehaltenen Häppchen auftischte, stufte das als Marone angebotene und herum gereichte Gericht als absolut abstossend ein.

Ein Anderer, der sein Haar regelmässig ebenfalls mit allerlei Gel und Geschmacksveränderndem aufwertete, meinte, es fehle das gewisse Savoir-Vivre, wenn man ein solches Ding anbiete. Einem gescheiten Koch würde es nie einfallen, so etwas zu servieren.

Arigia Wolgmut hörte sich all die spitzen, stumpfen und dummen und zuweilen doch klugen Bemerkungen mit einem süffisanten Lächeln an, gab jenem einen kurzen Kuss, diesem einen eindeutig wenig sagenden Blick und vergass nicht mit keckem Lächeln anzumerken: Über die Marone sollten sie sich kein Bild machen. Sie sei vielmehr zum Genuss bestimmt.

Arigia Wolgmut zog im Lokal weiter, in welchem die Zelebration des Trinkens und Beisammenseins gefeiert wurde. Blody Mary ging Arm in Arm mit Chups Chups. Das U-Boot tauchte unter. Der Rob Roy schaffte Raum für weitere Getränke. Und über allem schwebte die geheimnisvolle Magie des leichten Geschwätzes.

Arigia Wolgmut hatte leichtes Spiel. Die Neugier war immens. Alle Nasen richteten sich nach Arigia Wolgmut und der Marone, die sie auf den Lippen mitführte, ohne dass sie jemand sah. Schauten auf ihren Mund, als ob sie dort das geheimnisumwitterte Ding, das sich in der Bezeichnung Marone verbarg, erschmecken konnten.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s