sch-ach-yb-der

yb der

Dieser Frische-Wahn sei nichts anderes als Verschwendung. Das könne sich nur eine Luxusgesellschaft leisten. Und auch das Verpackungsmaterial, das nötig sei, um diesem Wahn zu huldigen, leiste der ungehemmten Vergeudung masslos Vorschub. Der bioabhängige ethische Verantwortungswert eines Vegetariers stimme darum nie mit den hehren Wertevorstellungen überein, mit welchen er den Fleischesser kritisiere und beschimpfe.

Was er da behaupte, sei nichts anderes als Philosophie, kam es von rechts.

Stimme nicht, ein Vegetarier sei bekanntlich nicht bereit, verwelktes Gemüse und angefaulte Früchte zu konsumieren, welche aufgrund ihrer Beschädigung während des Transportes ganz klar deutlich machten, wie heikel die eigentliche Beförderung von einem Ort zum nächsten sei. Heute würde die ganze Produktion von Baum und Feld quasi in hochsicherheitstraktmässig abgesicherten Kühlbehältern von hier nach dort gebracht. Naturfrische in der Stadt habe ihren Preis, den Vegetarier aus ihren Berechnungen und Argumenten strichen. Einen Preis, der den Biowert solchen Gemüses jenem des Fleisches gleichsetze. Er hingegen gehe mit seiner Einstellung zur Nahrung und seiner streng eingehaltenen Praxis den richtigen Weg. Er allein – was im Lokal zu Gelächter und Kopfschütteln führte. Schon recht!

In dem Stil sprach Vladidir weiter. Etliche Zuhören lärmten, er solle Ruhe geben, und bestellten lautstark eine neue Runde Brandy, andere B-52, am gleichen Tisch auch einen Godfather. Einer fand die Rede Vladidirs derart öde, dass er ebenfalls einen Dirty Martini orderte.

Vladidir, unbeeindruckt und ungebremst, sprach nun – er hatte sich von Wladimir und Arigia Wolgmut gelöst – gut gelaunt über die selbstherrliche Überheblichkeit des gut gestellten Bildungsbürgers, der sich eben diese teure Naturfrische auch mitten im Zentrum einer verbetonierten und viel befahrenen Stadt, wo die Staus sich gegenseitig ablösten, leistete.

Könnte er sich diese Wohlstandsannehmlichkeit nicht leisten, würde diesem eingeschworenen Pflanzenesser der Genuss von saftigem Fleisch wie ein auserlesenes Gastmahl erscheinen, gegen das er nichts einzuwenden hätte.

Fortsetzung

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s