sch-ach-xk-Die

xk Die

 

„Was habe ich für ein schlimmes Wort gebraucht?“, fragte Kurt Schuster verdattert.

„Cool! Und dass es knallt! Wir sprechen hier deutsch. Ich weiss wirklich nicht, was in Sie hinein gefahren ist, dass Sie das englische Wort für kühl verwenden. Wenn Sie weiter so denken und reden, dann werden wir hier in unserem Institut bald nur noch Frites und Chips herstellen und damit dann bald weit ab von allem sein, was dem Menschen Besserung bringt, und somit auch vom Ziel, das unserem Institut von seinen Geldgebern gesetzt worden ist. Sie werden mich mit Ihren Eskapaden noch zu alten Tagen bringen. Sie lassen sich auf ein Unternehmen ein, das zum Gespött der ganzen Stadt geworden ist. Das sei Ihnen unbenommen. Sie können mit Ihrem Ruf anstellen, was Ihnen beliebt. Ihrem Unternehmen mag das bekommen. Aber hier geht es um das Institut, um Wissen, um Anerkennung, kurz: um Geld.“

„Vorerst um den Tisch! Der darf nicht kippen, sonst ist es aus mit dem Instrument“, warf der Gehilfe flehentlich ein, der mit ängstlichem Blick seinen Arbeitstisch im Auge behielt.

„Jetzt halten Sie aber die Schnauze. Der Tisch mag fallen, das Institut jedoch muss weiter bestehen. Nun lassen Sie endlich dieses dämliche Instrument sein, das Ihnen nur zur Ablenkung und willkommenen Ausrede dient, damit Sie den Dingen, wie sie sind, nicht in die Augen blicken müssen, nicht hinhören, wenn ich Ihnen was sage, wenn ich Ihnen ins Gewissen rede, sondern weiter wursteln können zum Schaden unseres Geschäft. Ich schmeiss das Ding auf den Boden, wenn Sie nicht damit aufhören, es zum Schutz Ihrer Dummheit zu sezieren. Wenn wir es ersetzen müssen, weil es kaputt ist, dann ist der finanzielle Schaden weit geringer als jener, den Sie mit Ihrem unbedarften Tun anrichten.“

Erneut regte sich Wilhelm Schnepfensskorn fürchterlich auf. Alles bebte an ihm, auch die Stimme. Der ganze Bauch bebte mit, über die Beine ging ein schweres Beben. Der von seiner anhaltenden Erregung sichtlich hingenommen Mann benötigte schleunigst einen Stuhl, um sich zu setzen und die Beine wieder in eine günstige Ruhe zu bringen, derer es bedurfte, um das schwere Gewicht, das sie zu tragen hatten, im Gleichgewicht zu behalten.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s