sch-ach-xd-Hintern

xd Hintern

 

Handwerker, welche das derartig abgeschirmte Lokal für Arbeiten betraten, sprachen von einem braunen Tisch und in dunklem Grün gehaltenen Stühlen. Die Theke war in Hellgrün gewirkt, die Wände in Lila gehalten. Anscheinend befand sich in dem Lokal nur ein Tisch und, so wurde berichtet, die ganze Einrichtung sei auf irgendetwas abgestimmt, über welches niemand präzise Informationen liefern konnte.

 

***

 

Wehen I

 

„Herr Schuster, Sie lassen es an Aufmerksamkeit mangeln. Wenn Sie so weiter machen, werden Sie wieder einmal das Feldbett von Aikition Tuggen benützen müssen. Da weiss man, was man hat. Auch wenn es zusammen kracht, so liegt in diesem Zusammenkrachen eine gewisse Zuverlässigkeit, die ich bei Ihnen in letzter Zeit wirklich nicht ausmachen kann. Und die beiden Damen sind nett zu mir, im Gegensatz zu Ihnen. Wo haben Sie Ihre Gedanken. Sie haben schon wieder ein Präparat verwechselt. Wir befinden uns hier nicht in einem Schachspiel, bei welchem die Figuren zurück gestellt werden können, wenn sie falsch gezogen wurden, wo die Figuren beliebig oft aufgestellt werden können, wenn sie umfallen.“

„Wenn Ihr Schachspieler sich mit einer Frau davon gemacht hat, dann kann ich bestimmt nichts dafür“, entgegnete der Angesprochene.

„Da mischen Sie sich nun mal nicht ein! Mischen Sie bitte die angeordneten Mixturen. Auf diese warte ich schon längere Zeit.“

Der Alltag holte die Beiden wieder einmal ein. Im Institut herrschte Routine. Sie keiften und stritten, als ob es Unstimmungen gäbe. Unstimmigkeiten bestanden aber keine. Es hätte Stimmigkeiten bedurft, damit aus diesen einmal ein „Un“ entstehen konnte. Die Unstimmigkeiten waren Dauerzustand und hoben sich darum als solche auf. Unstimmigkeit hätte es gegeben, wenn die beiden Herren auf einmal der gleichen Meinung gewesen wären.

Wilhelm Schnepfensskorn Gemütslage schwebte auf dem Stimmungsbarometer im Bereich „äusserst schlecht gelaunt“. Der Grund dafür lag im Verborgenen. Die Anwesenheit des Gehilfen versetzte die Laune des Vorgesetzten in keine besseren Gefilde, sondern hielt sie in den gewohnten Niederungen zurück. Des Assistenten Präsenz wirkte wie ein Strick, der die Laune am Hals packte und sie zusätzlich würgte.

Fortsetzung

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s