sch-ach-xc-den

xc den

 

Dem unbeschriebenen Blatt in der Dreierseilschaft, die den Firn des Geschäftserfolgs erklimmen wollte, wurde das Wasser zugesprochen. Im ganzen Gerede erwies sich dieser Mann als die einzige Konstante, die bestand hatte und niemand in Frage stellte. Wie sollte man auch, da niemand etwas Bestimmtes über ihn zu sagen vermochte? Weil niemand etwas über ihn wusste, ausser, dass er als dünnes Anhängsel dieses dicken Schnepfensskorn daher kam.

Dessen Institut umgab der gleiche gut gewebte Mantel an Geheimnissen, das gleiche einmütige Schweigen, das sich bei Wasser, Wein und Frucht über das Was und Wie legte. Was der „Underdog“ in der Experimentierwelt des Dicken tat, blieb Gegenstand zahlreicher Spekulationen wie auch sein Tun und Lassen in dem neuen Lokal. Er vertrat mit seinem Auftreten und Äusseren ein völlig anderes Bild gesellschaftlicher Präsenz als die zwei übrigen Protagonisten der Geschäftsgründung. Der gemeinsame Nenner stand fest: Ein gemeinsames Unternehmen, das Frucht bringen sollte. Der Rest löste sich in Wasser und Wein auf.

Der von den Dreien gewählte Namen barg Gesprächsstoff. Wenn man auf die beiden Partygänger – das Wasser enthielt sich solcher Gänge, floss vorher ab – traf, so hüllten sich diese trotz beredter Antworten in trotzige Ausreden, was den Namen betraf. Über alles gaben sie Auskunft, nur nicht darüber, was am meisten interessierte, gaben freudig Antwort auf dies und das, wichen aus, wenn man auf den Mittelpunkt des Interesses zielte. Sie wichen damit aber auch gleichzeitig nicht von jenem Bild ab, das man von den beiden allgemein besass.

So gaben sich die beiden – den Dritten traf man nie – auch bedeckt darüber, was im Lokal vor sich ging. Auf einmal schützte ein leicht lichtdurchlässiger Sichtschutz die breite Frontscheibe; dies kurz nachdem jene mysteriöse Figur, der Wasserhalter, und Gründer Schnaptepürä Holz oder vielmehr einen zerstörten Schrank als Brennholz vor das Lokal auf die Strasse, auf den Gehsteig befördert hatten. Ebenso wenig gewährte ab demselben Moment die gläserne Eingangstür den Blick Neugieriger in den dahinter liegenden Raum. Auch sie überzog sich mit dem dichten Schleier offenkundiger Verschwiegenheit, dem Stoff, der nichts durch liess.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s