sch-ach-wy-gratis

wy gratis

 

Er entspannte sich jedoch bald wieder. Denn der Tisch bildete nun ein sicheres Wehr gegen Arigia. Diese konnte ihn nicht mehr überraschend und plötzlich anfallen. Der Tisch versprach Sicherheit und Distanz. Die nackte Schulter bildete keine Gefahr für ihn. Er setzte sich darum an seinem Platz auch nicht in eine Abwehrposition, sondern hörte ruhig die Verkündigung „Ich glaube, wir sind dem Namen auf der Spur“ an. Danach antwortete er kühl: „Die Zielgerade sehe ich nicht.“ Er trommelte leise auf den Tisch.

Arigia Wolgmut zupfte an ihrem Kleid und bemerkte: „Woran denkst du?“

„Soll ich einen ganzen Vortrag halten? Einen wortgewaltigen? Wo ich doch die Worte nicht finde. Das hier ist alles so unwirklich. Gerade sind Kurt und ich bei der Gründung unseres Geschäfts arg Schiffbruch gegangen und auf einem Schrotthaufen aus Holz, Schrauben und Metallverstrebungen, einer Rekuperationsstätte für vernichtetes Neumaterial gelandet. Und dann kommst du, wirfst alles über den Haufen, damit es noch mehr durcheinander ist, stellst uns ein Bein, damit auch wir beide in diesen hinein fallen, mischt alles durch und stellst uns wieder auf die Beine mit allem, was wir vernichtet haben. Ich muss schon anerkennend bemerken: Ohne dich Arigia würde Herr Kurt Schuster und ich nicht da stehen, wo wir heute stehen. Uns beiden wäre sicher noch die Schaufensterscheibe auf den Kopf gefallen, so ungeschickt haben wir uns in unserem Laden benommen und die Dinge an die Hand genommen. Uns hast du einen Namen gegeben, auch wenn wir ihn noch nicht mit den Händen greifen können, indem du uns neuen Mumm eingeträufelt hast. In deiner Sprache würde ich sagen: Kuss für Kuss. Sogar unserem zimperlichen Herr Schuster haben diese gemundet, auch wenn er sie als äusserlich bittere Pille geschluckt hat. Wer hätte das vor einiger Zeit noch gedacht, darauf auch nur einen Heller gewettet, dass unsere Schaufensterscheibe unser Desaster überlebt? Dass wir aus unserem Trümmerhaufen wieder aufstehen, in welchen wir mit unseren Theorien zur Wissenschaft geschlittert sind? Und noch einige Zeit weiter zurück, als Glyzinie starb, wie wäre ich da auf die Idee gekommen, dass ich aus meiner Not heraus finde? Kurt Schuster schlug vor, gemeinsam ein Geschäft zu gründen, ohne dass wir für dieses einen Namen hatten, geschweige eine Idee davon, was wir verkaufen wollten. Wir wollten etwas, aber was wir wollten, von dem wussten wir nur, dass wir etwas Neues wollten. So einfach war das. Ich, um vor etwas zu entfliehen, dem Tief, in welches mich Glyzinie hinein gezogen hatte. Im Wort Wein steckt das Wort weinen. Ich will Glyzinie nicht beweinen. Das bringt nichts. Sie hat so gelebt, dass sie ein vollendetes Leben hatte. Sie konnte nicht gerettet werden. Das ist zu bejammern. Mein Weinen würde sie mir nicht wieder bringen. Aber mit dem Wein will ich immer wieder auf sie anstossen. Darum muss Wein in unserem Namen stehen, den wir suchen und nun gefunden haben. (…)

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s