sch-ach-vy-der

vy der

 

Sitzen bedeutet Ruhe und tausend Mal die Möglichkeit, sich in die Details von dem hinein zu denken, was man besprechen will, um die verschiedenen Lösungen, welche das anstehende Problem beheben, zu erklären. Die Pause macht den Weg frei für das Brainstorming, wie die unverbindliche, gemeinschaftliche, geistige Ideesuche heisst, die sich quasi als Scrabble durch die Köpfe aller Beteiligten hindurch zieht.

Die Bretter, auf denen die beiden für grosse Taten schlecht gewappneten Unternehmer ihre Buchstaben stellten, um auf neuen Ideen zu stossen, lagen bereit. Nie hat es geschadet, wenn es nicht mehr weiter geht, dass man nicht blind vorwärts weiter stürmt, sondern besonnen in dem inne hält, was man tut, und wenn nicht die Karten befragt, so doch die Möglichkeiten auslotet, welche schliesslich doch noch zu weiter reichenden und somit erfolgreichen Taten führen.

Da juckte Gründer Schnaptepürä unvermittelt auf, als hätte ihn durch die Strebe, auf der er sass, mit riesig langen Kiefern ein Floh gebissen; jemand dem Sitzenden mit einem Hammer durch das Brett hindurch einen Nagel in den Hintern geschlagen; als hätte er sich auf eine feuerheisse Wärmeplatte gesetzt; als befände sich das Sitzbrett in Brand. Zum Fenster herein blickte verdattert und verdutzt eine Frau.

Gründer Schnaptepürä fuhr auf und stürmte über alles hinweg zur Tür. Er öffnete diese hastig. Kurt Schuster, durch den plötzlichen Aufbruch seines treuen Kompagnons völlig überrascht, kippte von seinem Brett rückwärts zu Boden; fiel zum Glück nicht tief. Denn hinter der losen Stellage, auf der er sitzend ruhte und die sich als unstabile Ansammlung von einigen Sparren, Stangen und Holzträgern nur leicht über den Boden erhob, tat sich kein Abgrund auf. Das auf und nebeneinander gelegte Gebrette und Gestänge, Elemente von Möbeln und Gestellen, die noch zusammengesteckt werden mussten, geriet hingegen wegen des Sturzes weiter drunter und drüber und verursachte, sachte, aber auch grob zerbrechend, einen fürchterlichen Radau, der durch die offene Eingangstür nach Aussen drang.

Schrauben und etliche weitere kleine Befestigungs- und Sicherungselemente, die für den Zusammenhalt des Mobiliars unabdingbar waren und die auf einer Latte in einem kleinen Behälter, sorgsam zusammen gelegt, zur Verwendung bereit lagen, schepperten klangvoll wie davon rollende Münzen zu Boden und kullerten anschliessend lautlos unter die Materialunordnung. Es bedurfte eines erheblichen Zeitaufwandes, um die vielen Stifte oder Bolzen wieder ein zu sammeln.

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s