sch-ach-sy-Enthuellung

sy Enthülllung

 

 

„Du schaffst auf diesem Platz eine Traumlandschaft. Was wir hier hören, ist das Geklapper von Geschirr. Am Nebentisch wollen sie essen. Die Gabeln und Messer wurden bereit gestellt.“

„Du sagst es ja selber, dass es in der Luft liegt. Also ist es gar nicht so weit ab, wenn du es klappern hörst. Es werden die Figuren nebenan auf dem Brett sein.“

„Das Glück kennt kein Geklapper.“

„Schach, ist das kein Glück?“

„Glücksschach, das gibt es nicht.“

„Das Glück ist keine feste Grösse. Es geht dorthin, es kommt hierhin. Es ist hier, es ist dort. Es ist bei uns. Es macht, was es will.“

„Das Geklapper von Geschirr ist eine Verharmlosung von dem, was auf uns zukommt.“

„Es kommt nur darauf an, was man hören will. Ich höre nichts oder vielmehr vieles, aber nichts von dem, was für dich als ein Geklapper daher kommt.“

„Das Geklapper übertönt das Geplapper, das von den Tische zu uns herüber kommt. Und auch den Glücksatem, den die Windmühle verwehen.“

„Du musst deinem Sinnen eine andere Richtung geben.“

„Trotzdem, bei all dem Geplapper bleibt ein Geklapper.“

„Das Geklapper wird von deinen Zähnen kommen. Warum klappern die? Seh ich so eiskalt aus, dass dir vor Kälte das Klappern der Zähne überkommt?“

„Zähne. Zehen. Wenn man in schöne Augen sieht, sieht man auf einmal statt des Schachbretts Zehen. Warum? Ungeklärte Frage der Menschheit. Vielleicht liegt die Antwort darin, dass es die Zehen sind, die wir klappern hören.“

„Also, Kabar, Zehen klappern nun einmal nicht.“

„Die Figuren auf dem Brett, das neben uns liegt?“

„Das Brett ist lautlos.“

„Zehen, wenn sie miteinander spielen, nicht.“

„Die Zehen schweigen, der Mensch nicht.“

„Das Spiel der Zehen ist ein ziemlich kompliziertes Spiel, besonders wenn sich zwei daran beteiligen. Denn dann sind es nicht zwei Mal fünf Zehen, die mitwirken, sonder gleich zwei Mal zehn Zehen. Das Klapperspiel wird dann ziemlich kompliziert. Wenn zwei Mal zehn Zehen miteinander vor Lust klappern, dann kann es durchaus geschehen, dass man nicht mehr weiss, welche der Zehen klappert und überhaupt wie viele Zehen an dem Konzert beteiligt sind.“

Die Frau stellte ganz sachlich fest: „Dass es so kompliziert mit den Zehen ist, hängt wohl damit zusammen, dass es der Zehen zehn sind. Fünf pro Füsse. Die Beine gar nicht mit gerechnet, welche die Zehen zum Klappern bringen.“

Fortsetzung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s