sch-ach-qo-schweigen

qo schweigen

 

Auch wenn man mit dem fremden Bekannten eines Abends Beschaulichkeiten über Bettgespräche und Politikverdrossenheit austauscht, blickt die Öffentlichkeit immer wieder mit einem aufmerksamen Auge prüfend hierhin, dorthin, über den Tisch herein zu den beiden Redenden. Aus diesem Grund wird die Beleuchtung in solchen Lokalen etwas zurück gestuft, vor allem dann, wenn der Abend sich langsam in die tiefe Nacht hinein neigt und sich die Gespräche, Stimmen und Stimmungen unter dem Einfluss spitzer oder schwerer Getränke zusehends aus jenen Halftern befreien, welche die Öffentlichkeit des Tages dem Menschen nach dem Vorbild des Pferdes überstreift.

Das Ledergestell, das sich am Tage über Anstand, Vernunft und Wohlerzogenheit legt, lockert am Abend seine satte Spannung um Verstand und Wille bis es nachts ganz weg fällt. Worte steigen aus den Seelen, die ansonsten nur im trauten Heim des eigenen Gefängnisses, den vier eigenen Wänden, die alle Freiheiten erlauben, ihren Ausdruck finden und sonst kaum je nach Aussen dringen. Eine Bar formt das geistige Liebesbett jener Leute, die ganz nahe beieinander sitzen oder an der Theke stehen und sich zum Teil zufällig getroffen haben. Sprachlich neutral ausgedrückt: solcher Leuten, die sich an einem Ort unbeschwert austauschen möchten, ungestört, unter den Augen all jener, die wie sie im Lokal herum hängen, wie eben jene zwei Herren, welche aus dem Eckgespräch heraus gefunden hatten, in die Bar getreten waren und nun an einem kleinen Tisch Platz nahmen.

Nach all diesen Ausführungen interessiert natürlich nun, wie weit die Zusammenarbeit von Kurt Schuster und Gründer Schnaptepürä gediehen ist und was sie gebiert; ob die beiden zu einer Innigkeit fanden, die dem Bargespräch entspricht oder ob sie nach wie vor an jener Ecke standen, die zu ihrem Eckgespräch geführt hatte.

„Die radikale Konsequenz und das vor die Säue werfen haben uns hier her gebracht und dazu geführt, dass wir uns in Ruhe hinsetzen konnten. Wir waren zudem bei dem Herren stehen geblieben und den Radikalen, ich meine, einer Radikalität, wie Sie es nannten.“

„Ja, und dem Namen, auf den ich mich nicht besinne, den Sie aber als Naturwissenschafter mit Sicherheit kennen werden. Wenn Sie mir den Namen nennen würden, würde ich Ihnen diesen bestätigen.“

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s