sch-ach-ot-wegsehen

ot wegsehen

 

Man sei nicht hierher gekommen, um über ein Spital zu reden. Vielmehr habe man den Ort ausgewählt, weil er so gemütlich im Grünen liege. Man wünsche, hier einen wunderschönen Nachmittag zu verbringen – eben im Hinblick auf all das, was der unverhoffte Anblick des Spitals auf ganz direkte Art in Erinnerung rief. Was keineswegs zutraf. Das Heil spendende Haus warf aus der Ferne böse Warnblicke herüber. Die Einrichtung stellte sich als Überraschung heraus. Niemand hatte im Entferntesten daran gedacht, dass man von der Terrasse aus das Spital in solcher Intensität sehe. Sonst wäre man nicht her gekommen. Oder doch? Der Anblick des Gesundheitszentrums, oder vielmehr des Krankheitszentrums gab dem Aufenthalt im Lokal eine ganz eigene Note, eine ganz besondere Würze, besonders angesichts des Gesundheitszustands eines der Mitglieder in der Runde. Das Bio im Rindsbraten wog jedoch alles auf, was an Drohungen über das Feld heran kam. Wer krank war, war mit einem Mal gesund. Die Grüne Lunge entpuppte sich als Jungbrunnen.

Man sass auf der Terrasse und trotzte dem Spital – noch. Es konnte durchaus sein, dass der letzte Transport dorthin nicht verhindert werden konnte. Ein Transport, von dem es keine Rückkehr gab. Jetzt hockte man aber um den runden Tisch und genoss sichtlich den Ausflug in die grüne Lunge, stiess an auf die Zukunft an, die man gemeinsam zu erleben gedachte, hoffnungsvoll, zuversichtlich, trotz der Sicht auf den Krankheitstempel im fernen Hintergrund. Man kreuzte die Gläser mit den beiden Anderen, die den Tisch teilten, auch wenn diese freundschaftliche Geste als etwas gar traditionell belächelt, in gegenseitigem Einvernehmen, als etwas gar, mit schalkhaftem Unterton, schachmässig gewertet wurde.

Man genoss den wunderbaren Tag, gerade nicht zu warm, so dass sich der Weisswein in der Karaffe nicht all zu schnell erwärmte. Den Himmel trübte kein Wölkchen. Wiesen und Wald waren das grüne Gebläse, welches die gröbsten Huster hinweg fegte wie der Wind, der von Zeit zu Zeit über die Terrasse als laues Säuseln streichelte. Dämpfend legte sich eine wohltuende Wärme als zarter Reiz über die entspannte Haut.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s