sch-ach-ne

ne Gerechtigkeit

Wenn so viel Gewicht in die Waagschale gelegt wird, kann der Kellner, der die Tische zuweist, nur noch nachgeben.

Der zugewiesene Tisch barg Tücken. Es galt, einige Hindernisse weg zu räumen. Also nicht den Tisch selber, sondern – ach, bei Leuten, deren Korpulenz ein gewisses noch annehmbares Mass übersteigt, verbindet sich das Leben mit zahlreichen Schwierigkeiten, von denen Normalgewichtige nicht einmal die Vermutung aufstellen, dass es diese geben könnte.

Weil der Platz unweit des Pizzaiolos so heimelig wirkte, sassen dort bereits etliche Paare und Gruppen. Nicht dicht auf dicht und auch nicht eng. Raum gab es zwischen Tischen jedoch nicht unbeschränkt, an denen bereits gespiesen wurde.

Wegen des Dicken, der auf seinen Tisch bestand, musste dieser leicht von den anderen weggerückt werden, damit der korpulente Gast sich überhaupt setzen konnten. Auch mussten zwei Personen aufstehen, als sich der neue Gast breitbeinig zwischen zwei Stühlen hindurch zwängte.

Dem ersten Kellner eilte ein zweiter zu Hilfe. Mit einer deutlich unneutralen Ärgernisunmutsäusserung, sehr leise gesprochen, aber doch vernehmbar von jenen, die sie hören wollten, bahnte er sich den Weg durch das Gewirr, das sich langsam an der Stelle unweit des Pizzaiolos Arbeitsplatzes zu bilden begann.

Die Verschiebung des einen Tisches löste einen beträchtlichen Schub an Störungen aus. Die beiden Kellner beeilten sich, versetzten zwei Stühle, stellten zwei weg und platzierten auf der Tischplatte die bereits bereit gestellten Gedecke um wie auch die Gewürze und Öle.

Zwei Paare unterbrachen ihr Gespräch, während die Einrichtung, an welcher sie schon längt dinierten, leicht zur Seite verschoben wurde. Ein dritter Kellner bracht den Paaren je zwei Glas Wein und erklärte dabei irgendetwas.

Der stehend verharrende Dicke, wie berühmt er auch war, wurde mit ein paar übelwollenden Blicken von verschiedenen Seiten abgestraft. Die Kellner wahrten den Anstand und konzentrierten sich auf ihr Arbeit.

Der solcherart still gebrandmarkte Mann liess sich nicht beirren und sah ungestört dem Pizzaiolo zu. Dieser blickte zurück. Man kannte sich.

Ungefähr im gleichen Augenblick wandten sich die beiden Kontrahenten den Rücken zu, jener, um sich seinem Ofen zu widmen, dieser, um endlich an der frisch bereit gestellten Tafel Platz zu nehmen.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s