sch-ach-mx

mx Immer

Die Stimme am anderen Ende der Leitung erklärt lediglich freundlich und resolut, dass das bestellte Fahrzeug so schnell wie nur möglich vorbeikommen werde. Wilhelm Schnepfensskorn merkte noch an, bevor er auflegte, man möge sich wirklich sputen, denn er habe Hunger.

Der Einhalt des Termins mit dem Taxi war Pflicht. Schlimmer noch: Des Anrufers Beharren auf schnelle Bedienung machte es nötig, dass dieser beizeiten und nicht danach am verabredeten Ort erschien, wollte er nicht als Grosssprecher taxiert werden, der mit seinem Hunger als Argument um sich schlägt wie andere mit einer Tausendernote, um anderen Leuten aus einer gewissen Überheblichkeit her Beine zu machen. Die beiden Herren gaben sich darum alle Mühe, vor dem Taxi vor dem Haus zu stehen. Es geht nicht an, dass man von anderen fordert, sich zu beeilen, sich selber aber alle Zeit lässt, um am vereinbarten Ort einzutreffen, erklärte Wilhelm Schnepfensskorn seinem Adlaten, diesen nicht zu Wort kommen lassend. Man wolle schliesslich keine wertvolle Zeit mit Reden vertun, sondern müsse sich beim Herrichten für den Ausgang wirklich beeilen.

Das Taxi befand bereits vor dem Eingang, als die beiden Herren aus dem Institut traten. Das Gefährt wies in der Tat beträchtliche Ausmasse auf. Eine vielköpfige Familie hätte bequem hinein gepasst.

Man kam mit dem Fahrer schnell überein, dass der gewichtigere der beiden Gäste vom beträchtlichen Raumangebot auf dem Rücksitz Gebrauch machen und darum auch dort Platz nehmen sollte.

Es spricht für sich, dass es nicht unbeachtet vor sich ging, als Wilhelm Schnepfensskorn in den Wagen stieg, sich vielmehr durch die weit offene Schiebetür in das Innere des Fahrzeugs quetschte.

Um sich das Spektakel anzusehen, das nicht ohne Gestöhn und Ächzen vor sich ging und zuweilen, aber doch wenig oft, von groben Worten begleitet wurde, blieben jedenfalls einige Schaulustige stehen. Eine solche Unmenge an Fett in den Wagenkasten zu wuchten, bedeutete für die Betroffenen, den Fettträger selber und den Taxichauffeur, eine erhebliche Kraftanstrengung. Das Kunststück gelang dank tatkräftiger Unterstützung des Begleiters des Taxibestellers. Ein Passant fing sogar die Tür auf, als diese bei einer Neigung des Wagens ins Schloss zurück gleiten wollte.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s