sch-ach-kg

kg meine

„Man darf sich nicht täuschen lassen. Geraden gibt es. Das streitet niemand ab. Auch gebogene Geraden. Denn nicht nur in der Optik sind sie zuweilen krumm, wenn sie durch Glas gebrochen werden. Die Gravitation, eine Schwerkraft, wirkt ebenfalls auf die Dinge. Die Schwerkraft bewirkt, dass wir auf diesem Hügel stehen und auch bleiben und nicht schwebend in diese Ebene hinaus gleiten. Etwas Wunderbares wäre es schon, könnten wir jetzt hinaus uns bewegen und von oben herab, über den Dingen schwebend, genau betrachten, was uns beschäftigt. Der Berg, auf den wir mit so viel Mühen hinauf gestiegen sind, würde, indem wir uns von ihm entfernen, immer kleiner erscheinen, obwohl er an seiner Grösse nichts einbüsst. Hinter ihm würden, bei zunehmender Distanz, neue Berge aufsteigen oder vielmehr sichtbar werden. Denn die Berge bewegen sich nicht. Nur ihr Schein. Und unser Berg, auf welchem wir nun sind und der uns, weil wir selber hinauf gestiegen sind, in seiner Grösse durchaus tief beeindruckt, würde, wie wir uns von ihm entfernen, kleiner und zwischen den anderen Bergen, die sichtbar geworden sind, uns zunehmend gegenstandsloser vorkommen. Schwebend, hinaus in die Ebene, würden sich die Dimensionen ändern, die, links und rechts, so sicher und fest auf uns wirken. Unser Berg, der, von hier aus gesehen, sich wie ein Kamm lang gestreckt auf beiden Seiten dahin zieht, käme uns bei geänderter Perspektive auf einmal vor, als sei er breit und nicht schmal. Es ist eine sehr unsichere Sache mit dem, was man sieht.“

„Mein lieber Freund, beim Schachbrett hast du Übersicht und dennoch abermillionen Möglichkeiten, um die Figuren zu ziehen. Die Ebene da unten ist dagegen voll von Verwirrungen.“

„Dein Schachbrett hat die Klarheit dieser Fahnenstange, an welche der Patriotismus in den Wind gehängt wird. Von allen Seiten, und wenn man auch noch so genau hinsieht, weist die Stange die genau gleiche Form auf. Wenn man auf sie hinunter sieht, ist sie ein Punkt. Die Fahne, die sie trägt, ist das Emblem einer Nation. Und wenn ich Nation sage, bekommt mich Hühnerhaut. Nation – das schränkt ein. Wir dürfen unsere Ideen nicht in den Wind hängen, sodass sie nach seinem Willen hierhin und dorthin flattern. Der Wissenschafter hat sein Ziel klar vor Augen, wenigstens den Weg dorthin oder doch so einen Teil von ihm, falls er das Ziel noch nicht kennt. Wir müssen zudem über die Grenzen hinaus schauen. Sonst stossen wir den Kopf an solchen Fahnen an. Die Fahnenstange ist das Symbol dafür, dass man von dem, was man in der Ebene vor uns alles wahrnimmt, nur eine Dimension sieht. Diese Stange steht für Scheuklappen.“

Hier ist die richtige Stelle, um den Ort zu beschreiben, der existiert und an welchem sich Kabar Extas und Wilhelm Schnepfensskorn aufhielten. Der Flecken gehört zu einem Grat, der sich in nord-südlicher Richtung dahin zieht. An dem Punkt, wo die beiden ins Tal hinunter schauten, weitet sich der Bergrücken etwas und bildet so auf natürliche Weise einen Platz. Einige Bänke stehen auf diesem und, etwas in den Hintergrund gerückt, ein Restaurant, ein stabiles, sturmsicheres Gebäude mit Gastraum. Hinter dem Haus steigen in einem gewissen Abstand weitere Berge auf.

Winters erhebt sich der Schnee an solcher Lage zuweilen meterhoch. Die Schneedecke teilt sich ohne weiteres die Höhe mit den Fenstersimsen und klettert zuweilen noch weiter an der Fassade des einsam stehenden Gebäudes hinauf. In dieser Zeit bleibt der Gastraum nur an besonderen Tagen geöffnet. Das den starken Winden ausgesetzte Gebäude kann dann ausschliesslich mit geeigneter Ausrüstung erreicht werden.

Wenn das Restaurant geöffnet hat, hängt an der Stange – bei Wind flatternd – eine Fahne. Von weitem bereits erkennt der Wissensdurstige, ausgerüstet, um die Distanz zu verkleinern, unter Umständen mit einem Felsstecher: Der Wirt wartet auf Gäste. So auch an diesem Tag. Vom Haus kam ein beachtlichtes Stimmengewirr. Auf den Boden der Terrasse schlugen Wanderschuhe zuweilen hart auf. Ein Rucksack ging krachend auf einen Tisch nieder. Vor, um und in der Hütte ertönte Kindergeschrei.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s