bg

bg Quantum 2

„Was ist denn hier los?“ – „Der hat sich vor dieses Auto geworfen.“– „Aber der steht ja.“ – „Vorher war er noch am Boden.“ – „Und, ist das ein Grund, den Verkehr aufzuhalten? Ich muss an ein Turnier.“ – „Schach?“ – „Nein, ¨Sie Idiot!“ –“Na, dann nehmen Sie halt eine Nebenstrasse.“ – „Werden Sie nicht frech!“ – „Was erlauben Sie sich.“ – „Na, gehen Sie schon weiter.“ – „Ich kann’s auch nicht ändern.“ – „Wird diese Quarkeule mir den Verlust zahlen, den er mir verursacht hat, weil er den ganzen Verkehr aufhält? Ihre Kiste kann man ersetzen. Aber, was ist mit meinem Vertrag? Wer holt mir diesen ein? Was ist mit dem? Sagen Sie mir das, und ich bleibe freundlich, Sie Hohlkopf. Zahlen Sie mir den Verlust aus, der mir durch den Verlust des Vertrags erstanden ist.“ – „Bleiben Sie ruhig“ – „Ich bin ruhig. Ich spreche noch in ganzen Sätzen – noch.“ – „Bitte, lassen Sie den Herrn in Ruhe. Sie sehen ja selber, dass er unter Schock steht.“ – „Und ich, was ist mit mir. Er läuft in einen Wagen, und mit läuft der Vertrag davon. Ist das nichts? Ich stehe auch unter Schock. Ich muss meine Arbeiter bezahlen. Dieser Quarkhase zahlt mir rein nichts, nicht einen Arbeiter. Soll ich mich etwa auch unter einen Wagen werfen und sagen: Da, die ganze Verantwortung, die ich für die Anderen trage, ist mir schnuppe! Soll ich mich auch unter einen Wagen werfen, damit ich danach Recht bekomme. Der Kerl gehört eingeklagt und abgestraft und eingestampft. Geben Sie den Weg frei. Es wird Zeit, dass die Polizei endlich kommt.“ – „Jetzt halten Sie mal kurz.“ – „Wegen so einer Kratzeule, wird die ganze Strasse angehalten. Als ob wir nichts zu tun hätten!“ – „Die Autos sollten man sowieso alle aus der Stadt verbannen.“ – „Dann wäre er halt unter ein Fahrrad gestürzt.“ – „Keine Witze. Die ertrag ich jetzt nicht. Das ist eine ernste Angelegenheit. Sie hätte ein Menschenleben kosten können.“ – „Ganz recht. Man ist sich heute auf dieser Erde einfach nirgendwo mehr seines Lebens sicher.“ – „Um das geht es gar nicht, Frida.“ – „Ach.“ – „Ich glaube, der Schaden ist gar nicht gross.“ – „Das Leben eines Menschen ist heilig.“ – „Vielleicht müssen nicht einmal Teile ersetzt werden.“ – „Die Karosserie etwas zurecht biegen, und dann etwas Farbe drauf. Die vollbringen heute wahre Wunder.“ – „Haben Sie Erfahrung mit dieser Art von Vorfällen?“ – „Nein. Aber man hört schon einiges. Diese Automechaniker verstehen in der Regel ihr Metier.“ – „Dann können wir noch hoffen. Vielleicht ist es wirklich eine kleine Sache, und die Polizei brauchen wir nicht.“ –“Die steckt im Verkehr fest.“ – „Der dämliche Kerl mit seinem Dachshirn! Wenn er mehr zusammengequetscht worden wäre, würde sich dieser Stau lohnen. Aber so. Grinst dumm und wir haben das Nachsehen.“ – „Keine Autos in der Stadt, und er wäre nicht das Problem.“ – „Hören’s schon auf! Sie haben von Tuten und Blasen keine Ahnung.“ – „Ihre Karosse, mein Herr, gehörte schon bevor dieser Rehbock in sie hineingesprungen ist in einen Autofriedhof. Und zwar ganz nachhaltig!“ – „Was der nur hat.“ – „Oh, es muss immer Leute geben, die gegen alles sind, auch gegen Autos.“ – „Wird der Weg nun frei gemacht oder nicht, Herrgottdonnernochmal?“ – „Mein Name ist Hunzgenmer, Friedrich.“ – „Ganz meinerseits. Ich heisse Rolf Meier. Mit den Autos wird es schon wieder werden.“ – „Wir sollten das mal bei einem Bier besprechen.“  – „Ja, das sollten wir.“  –“Bitte zurücktreten!“ – „Das wurde Zeit, endlich die Polizei.“ – „Geben Sie den Weg frei!“ – „Das ging aber lang, bis sie kam.“ – „Was ist hier geschehen?“ – „Der ist vor mein Auto gesprungen.“ – „Schon wieder so ein Verrückter.“ – „Was ist denn heute nur los?“ – „Nichts als solcher Blödsinn.“ – „Gibt es Zeugen?“ – „Ja, ich habe es gesehen. Ich kam gerade von daher und er kam von dort und ging dann hier auf die Strasse.“ – „Ja, kam von dort. Er hatte mich gerade überholt und ich kam von daher und dann ging er vor mir auf die Strasse.“ – „Nein, er kam von der anderen Strassenseite. Ich hab es genau gesehen. Mehrere Fahrzeuge sind ihm ausgewichen. Als er fast hier war, stiess er auf dieses Auto auf.“ –“Er ging bis in die Mitte der Strasse. Dort blieb er auf einmal stehen. Er wandte sich um, kam zurück und dann krachte es.“  –“Was zurück gekommen? Er ist direkt in das Auto hinein gelaufen. Ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen.“ – „Nein, er musste zurückweichen, weil ein Auto vorbeigeschossen ist. Der hat illegal überholt. Darum ist er zurück gewichen.“ – „Eulenkotzer sehen nichts am Tag, weil sie so grosse Augen haben, dass ihnen der Verstand aus dem Hirn gedrückt wird. Geben Sie den Verkehr frei. Ich muss weiter.“ – „He. Vermutlich ist er vom Himmel gefallen!“ – „Und jetzt steht der ganze Verkehr. Sorgen Sie bitte dafür, dass ich endlich weiter kann.“ – „Ach, Sie wissen schon gar nichts, rein gar nichts.“ – „Ja, wo kam er sonst her? Wo kommen Sie her?“ – „Von dort.“ – „So.“ – „Ich sah Sie von hier kommen.“ – „Und dann laufen Sie einfach so mal auf die Strasse hinaus.“ – „Er ist ansprechbar.“ – „Sind Sie verletzt?“ – „Er hat mich nur gestreift.“ – „Ich konnte gerade noch bremsen.“ – „Und ich hinten hinein. Wir können froh sein, dass nicht mehr geschehen ist. Wir hatten freie Fahrt. Man kann aber wirklich nicht davon ausgehen, dass jemand in diesem dichten Verkehr gerade an dieser Stelle die Strasse überqueren will, wo da doch etwas weiter vorn eine Lichtampel steht. Extra für die Fussgänger eingerichtet.“ – „Warum wollten Sie an dieser Stelle die Strasse überqueren.“ – „Ich wollte auf dem schnellst möglichen Weg auf den Posten, auf den Polizeiposten.“ – „Wohin wollte Sie?“ – „Wohin wollte er?“ –“Zur Polizei.“ – „Was ist mit der Polizei?“ – „Ja, nun?“ – „Ja.“ – „Der Kerl spinnt.“ – „Zur Polizei.“ – „In eine Klapsmühle gehört er. Dort kann er den Verkehr nicht mehr stören und sein Rabattenmaul mit Dummheiten füttern.“ – „Zur Polizei und wirft sich vor ein Fahrzeug. Irgendwie kann ich das verstehen.“ – „Wer von uns geht schon gern zur Polizei. Meistens ist damit irgendein Schaden verbunden.“ –  „Hast du noch eine Zigarette.“ – „Sie wollten also zur Polizei und richten dabei einen solchen Schaden an?“ – „Es war wirklich nicht meine Absicht, dass wegen mit zwei Fahrzeuge zusammenstossen.“ – „Das ist zu hoffen.“ – „Bitte gehen Sie weiter. Hier gibt es nichts zu sehen.“ – „Was ist geschehen?“ – „Zwei Autos ineinander gekracht.“ – „Das am helllichten Tag?“ – „Haben die Autofahrer keine Augen im Kopf.“ – „Der Mann hat sich irgendwie das Knie aufgeschlagen.“

Kabar Extas kam nicht zu Atem. Von allen Seiten wurde er bedrängt. Er versuchte, einen kühlen Kopf zu finden und die Gleichgewichtsorgane in Balance zu bringen. Dabei stellt er sich vor, er befinde sich vor einem Schachbrett und auf diesem befinde sich eine äusserst komplexe Konstellation. Die Figuren standen verdichtet beisammen, wie ein Pulk, in dem keine Bewegung möglich ist, ohne dass es zu einem gewaltigen Befreiungsschlag kommt.

Fortsetzung

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sch_ach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s